diy plus

Deutschland ist weltweit der attraktivste Markt für Elektrowerkzeuge

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Einführungsangebot
Direkt weiterlesen
diy ist die abonnentenstärkste Fachzeitschrift für Bau- und Heimwerkermärkte, Fachmärkte mit Do-it-yourself-Bedarf sowie Gartencenter und Gartenabteilungen. Neben den einzelnen Neueröffnungen in der DIY-Handelslandschaft, befaßt sich diy auch mit Warenpräsentation, Ladenbau und Marketing. Das gesamte DIY-Archiv von 1991 bis heute umfaßt Beiträge aus den folgenden Sortimentsbereichen: Holz, Baumaterial, Sanitär und Heizung, Werkzeuge und Eisenwaren, Raumausstattung und Dekoration, Elektro, Garten, Selbstbaumöbel, Auto und Zweirad sowie Basteln und Freizeit . DIYonline ist ein Internetdienst des Dähne Verlags. Allgemeine Informationen des Verlages finden Sie unter http://www.daehne.de . Das diy-Textarchiv ist eine Internetanwendung des Internet-Service-Partners DeDeNet Internet- und Multimedia-Entwicklungen GmbH, Ettlingen. © Copyright 1998, Dähne Verlag, Ettlingen.     WERKZEUGMARKT Deutschland ist weltweit der attraktivste Markt für Elektrowerkzeuge Nachdem der Markt für Elektrowerkzeuge in Deutschland West und Ost kräftig gewachsen ist, während selbst Nordamerika eine rückläufige Entwicklung aufweist, steigt die Attraktivität des deutschen Marktes für ausländische Anbieter. Nach Auffassung von Wolfgang Chur, Geschäftsbereichsleiter Elektrowerkzeuge bei Bosch, müssen sich die hiesigen Anbieter zukünftig auf einen härteren Wettbewerb einstellen. 1991 erhöhte sich der Anteil Deutschlands am Weltmarkt für Elektrowerkzeuge auf 19 Prozent (Vorjahr: 16 Prozent). Der Anteil Deutschlands in Europa stieg von 33 Prozent auf 38 Prozent - diese Zahlen belegen eindringlich die Auffassung von Wolfgang Chur. Wolfgang Chur bezifferte den Markt in Gesamtdeutschland auf 9 Mio. Stück zu einem Wert von 1,9 Mrd. DM. Die stückzahlmäßige Steigerung gegenüber 1990 beträgt 14 Prozent, die wertmäßige 17 Prozent. Hinter diesen Zahlen stehen unterschiedliche Entwicklungen einerseits im gewerblichen Segment sowie im DIY-Bereich und andererseits in den alten und neuen Bundesländern. Bei Bosch geht man davon aus, daß in den alten Bundesländern 1991 knapp 8 Mio. Elektrowerkzeuge im Wert von rund 1,65 Mrd. DM verkauft wurden. Chur schätzt, daß in den neuen Bundesländern nahezu 1,5 Mio. Elektrowerkzeuge zu knapp 300 Mio. DM abgesetzt wurden. “Der Anteil der neuen Bundesländer am deutschen Elektrowerkzeugmarkt wird in den nächsten Jahren mehr als 20 Prozent erreichen. Das Marktvolumen in Deutschland beträgt dann knapp 2 Mrd. Stück", so Chur…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch