diy plus

Industrieverband Keramische Fliesen und Platten: Optimismus nur im Osten

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Einführungsangebot
Direkt weiterlesen
diy ist die abonnentenstärkste Fachzeitschrift für Bau- und Heimwerkermärkte, Fachmärkte mit Do-it-yourself-Bedarf sowie Gartencenter und Gartenabteilungen. Neben den einzelnen Neueröffnungen in der DIY-Handelslandschaft, befaßt sich diy auch mit Warenpräsentation, Ladenbau und Marketing. Das gesamte DIY-Archiv von 1991 bis heute umfaßt Beiträge aus den folgenden Sortimentsbereichen: Holz, Baumaterial, Sanitär und Heizung, Werkzeuge und Eisenwaren, Raumausstattung und Dekoration, Elektro, Garten, Selbstbaumöbel, Auto und Zweirad sowie Basteln und Freizeit . DIYonline ist ein Internetdienst des Dähne Verlags. Allgemeine Informationen des Verlages finden Sie unter http://www.daehne.de . Das diy-Textarchiv ist eine Internetanwendung des Internet-Service-Partners DeDeNet Internet- und Multimedia-Entwicklungen GmbH, Ettlingen. © Copyright 1998, Dähne Verlag, Ettlingen.     INDUSTRIE Industrieverband Keramische Fliesen und Platten Optimismus nur im Osten Rund 30 Prozent der von der deutschen Fliesenindustrie abgesetzten Produktion wird über Bau- und Heimwerkermärkte vertrieben. Dieser Anteil ist seit Jahren leicht steigend, auch wenn die Märkte oft direkte Kontakte zu ausländischen Herstellern haben. Insgesamt wuchs der Absatz der deutschen Fliesenindustrie 1991 gegenüber dem Vorjahr um drei Prozent auf 71 Millionen qm. Der Wert der Produktion stieg von 1,5 Mrd. DM auf knapp 1,8 Mrd. DM. Dabei nahm der Export nach Auskunft des Verbandes um fünf bis sechs Prozent ab, während das Inlandsgeschäft um sieben Prozent expandierte. Die Bundesrepublik war im vergangenen Jahr der einzige Absatzmarkt mit Zuwachsraten. Das lag aber fast ausschließlich am Bedarf in den neuen Bundesländern. Im europäischen Ausland und in Nordamerika ist der Verbrauch zum Teil bis zu 20 Prozent gesunken. Zuwachs im unteren Preissegment Für 1992 erwartet die Branche einen geringen Zuwachs (1 bis 2 Prozent). Die Zuwächse ergeben sich fast ausschließlich im unteren Preissegment bei Boden- und Wandfliesen. Dieses Segment aber ist zum größten Teil von ausländischen Anbietern besetzt. So wird 80 Prozent des Fliesenumsatzes in Bau- und Heimwerkermärkten mit direkt importierten Auslandsprodukten erzielt. Die deutsche Fliesenindustrie sieht für die Zukunft zumindest grau und erwägt wegen des zu hohen Lohnniveaus im Inland Produktionsverlagerungen ins europäische Ausland. Von den rund 10.000 Beschäftigten in der Fliesenindustrie wurden im Jahr 1991 rund…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch