diy plus

Tragende Rolle für Skin-Verpackungen

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Einführungsangebot
Direkt weiterlesen
diy ist die abonnentenstärkste Fachzeitschrift für Bau- und Heimwerkermärkte, Fachmärkte mit Do-it-yourself-Bedarf sowie Gartencenter und Gartenabteilungen. Neben den einzelnen Neueröffnungen in der DIY-Handelslandschaft, befaßt sich diy auch mit Warenpräsentation, Ladenbau und Marketing. Das gesamte DIY-Archiv von 1991 bis heute umfaßt Beiträge aus den folgenden Sortimentsbereichen: Holz, Baumaterial, Sanitär und Heizung, Werkzeuge und Eisenwaren, Raumausstattung und Dekoration, Elektro, Garten, Selbstbaumöbel, Auto und Zweirad sowie Basteln und Freizeit . DIYonline ist ein Internetdienst des Dähne Verlags. Allgemeine Informationen des Verlages finden Sie unter http://www.daehne.de . Das diy-Textarchiv ist eine Internetanwendung des Internet-Service-Partners DeDeNet Internet- und Multimedia-Entwicklungen GmbH, Ettlingen. © Copyright 1998, Dähne Verlag, Ettlingen.     VERPACKUNG Tragende Rolle für Skin-Verpackungen Unter dem Motto “Für Skin ist wieder alles drin" hat die sicht-pack Hagner GmbH, Dornstetten-Hallwangen, Ende 1991 eine völlig neue Ära im Bereich der Skin-Verpackungen eingeleitet. Inzwischen ist die Entwicklung jedoch zügig weitergegangen. Die vor gut einem Jahr von Hagner entwickelte “Future Skin No. 1" zeichnet sich durch die Vorteile des Polyester (PET) aus und läßt sich außerdem auf herkömmlichen Maschinen gut verarbeiten. Die PET-Pluspunkte für die Umwelt führt eine Produktinformation des Schwarzwälder Verpackungsspezialisten auf: PET besteht wie alle organischen Substanzen (Holz, Kohle, Pflanzenfasern) aus den Grundstoffen Kohlenstoff und Wasserstoff. PET ist durch Chemolyse voll recyclingfähig. Gebrauchte Verpackungen aus sortenreinem PET können problemlos zu neuen Folien verarbeitet werden. Die Hoechst AG beispielsweise nimmt seit dem 1. Oktober 1992 PET-Verpakkungen zu diesem Zweck zurück. PET ist thermisch verwertbar. Bei vollständiger Verbrennung entstehen nur Kohlendioxyd und Wasser und keine giftigen Dämpfe oder Gase. Nur Erdgas verhält sich bei der Verbrennung so umweltfreundlich wie PET. PET ist problemlos deponierbar, da es sich - so die Angabe der Hoechst AG - grundwasserneutral verhält. Materialvorteile Verpackungen aus PET profitieren - neben dem Umwelt-Effekt - von den Materialvorteilen des Polyesters. Skinkarten und -folien aus PET lassen sich auf herkömmlichen Skin-Automaten verarbeiten. Die Verpackungen sind glasklar und glänzend und geben den Blick auf das Produkt…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch