diy plus

Messebesuch bleibt Chefsache

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
diy ist die abonnentenstärkste Fachzeitschrift für Bau- und Heimwerkermärkte, Fachmärkte mit Do-it-yourself-Bedarf sowie Gartencenter und Gartenabteilungen. Neben den einzelnen Neueröffnungen in der DIY-Handelslandschaft, befaßt sich diy auch mit Warenpräsentation, Ladenbau und Marketing. Das gesamte DIY-Archiv von 1991 bis heute umfaßt Beiträge aus den folgenden Sortimentsbereichen: Holz, Baumaterial, Sanitär und Heizung, Werkzeuge und Eisenwaren, Raumausstattung und Dekoration, Elektro, Garten, Selbstbaumöbel, Auto und Zweirad sowie Basteln und Freizeit . DIYonline ist ein Internetdienst des Dähne Verlags. Allgemeine Informationen des Verlages finden Sie unter http://www.daehne.de . Das diy-Textarchiv ist eine Internetanwendung des Internet-Service-Partners DeDeNet Internet- und Multimedia-Entwicklungen GmbH, Ettlingen. © Copyright 1998, Dähne Verlag, Ettlingen.     MARKETING Messebesuch bleibt Chefsache Der Besuch der Internationalen Eisenwarenmesse/DIY'TEC bleibt Chefsache. Nach einer Befragung eines unabhängigen Marktforschungsinstitutes waren auch 1993 35,9 Prozent der Besucher selbständige Unternehmer oder Freiberufler, 14,6 Prozent in geschäftsführender und 20,6 Prozent in leitender Position tätig. Im Mittelpunkt des Interesses im Messe-Dreigestirn stand das Welt-Centrum Werkzeug: 71,7 Prozent der Fachbesucher fanden sich hier ein, 46,4 Prozent besuchten den Angebotsbereich Sicherungstechnik, Schloß und Beschlag. Mit 42,9 Prozent (Mehrfachnennungen jeweils eingeschlossen) hat sich die DIY'TEC, Fachmesse für Bau- und Heimwerkerbedarf, in ihrem zweiten Jahr als starker dritter Schwerpunkt etabliert. Der Fachhandel stellte den weitaus größten Teil der Besucher: 27,6 Prozent vertraten in Köln den Facheinzel-, 27,2 Prozent den Fachgroßhandel. Nimmt man die Repräsentanten von Kauf- und Warenhäusern, Versendern, Verbraucher- und Großmärkten, Import- und Exportunternehmen sowie Handelsvertreter und den Produktionsverbindungshandel hinzu, so waren 1993 fast zwei von drei Messegästen (64,2 Prozent) Wiederverkäufer. Entscheider aus behördlichen Beschaffungsstellen und der Industrie stellten zusammen 21 Prozent, das - zum großen Teil ebenfalls im Handel tätige - Handwerk 7 Prozent, der Dienstleistungssektor 6,1 Prozent. Unter den erfaßten Fachhandelsunternehmen, die zu 32,2 Prozent einem Einkaufsverband angehörten, dominierte mit 39,9 Prozent die Werkzeugbranche, gefolgt von den Bau- und Heimwerkermärkten (27…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch