diy plus

Gori jetzt ganz bei der Mutter

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Einführungsangebot
Direkt weiterlesen
diy ist die abonnentenstärkste Fachzeitschrift für Bau- und Heimwerkermärkte, Fachmärkte mit Do-it-yourself-Bedarf sowie Gartencenter und Gartenabteilungen. Neben den einzelnen Neueröffnungen in der DIY-Handelslandschaft, befaßt sich diy auch mit Warenpräsentation, Ladenbau und Marketing. Das gesamte DIY-Archiv von 1991 bis heute umfaßt Beiträge aus den folgenden Sortimentsbereichen: Holz, Baumaterial, Sanitär und Heizung, Werkzeuge und Eisenwaren, Raumausstattung und Dekoration, Elektro, Garten, Selbstbaumöbel, Auto und Zweirad sowie Basteln und Freizeit . DIYonline ist ein Internetdienst des Dähne Verlags. Allgemeine Informationen des Verlages finden Sie unter http://www.daehne.de . Das diy-Textarchiv ist eine Internetanwendung des Internet-Service-Partners DeDeNet Internet- und Multimedia-Entwicklungen GmbH, Ettlingen. © Copyright 1998, Dähne Verlag, Ettlingen.     INDUSTRIE Gori jetzt ganz bei der Mutter Die Henkel KGaA, Düsseldorf, trennt sich zum 1. Januar 1994 von ihren Geschäftsaktivitäten mit Anstrichwerkstoffen, Glasgewebe und den seit 17 Jahren vertriebenen Gori-Holzlasuren. Der deutsche Vertrieb der Gori-Produkte wird von der Dyrup Deutschland GmbH, Wiesbaden, übernommen, nachdem der Holzschutzspezialist bereits 1991 von der dänischen S. Dyrup & Co. A/S, Kopenhagen, erworben wurde. Nach der Gori-Übernahme durch Dyrup lag der Schluß nahe, daß auch die Vertriebsaktivitäten in Deutschland wieder von dem Holzschutzspezialisten und Bondex-Erfinder geleitet werden. Dennoch ist es ungewöhnlich, daß ein expansives Unternehmen wie Henkel einen Geschäftsbereich abgibt. Wie die Leiter der von diesem Desinvestment betroffenen Henkel-Geschäftseinheiten (ACG und ACF), Tilwin Lepsius und Dr. Jürgen Wegner, vor der Fachpresse ausführten, sollen durch die Bereinigung der Produktpalette die Kerngeschäfte mit Klebstoffen, Dichtstoffen und bauchemischen Produkten gestärkt werden. Lepsius: “Wir werfen Ballast ab. Durch die Straffung des Produktprogramms soll mit einem Minimum an Mitteln ein Maximum an Problemlösungen angeboten werden." Mit der Überleitung der betroffenen Produktgruppen beendet Henkel eine Reihe von Schritten hin zu einer neuen, nach Kundenzielgruppen ausgerichteten Marketing- und Vertriebsstruktur der beiden Geschäftseinheiten, die Klebstoffe, Dichtstoffe und bauchemische Produkte über den Fachhandel, die Bau- und Heimwerkermärkte sowie über Kauf- und (SB-)Warenhäuser vertreiben. ACG und ACF setzen…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch