diy plus

Alter Wein in neuen Schläuchen?

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
diy ist die abonnentenstärkste Fachzeitschrift für Bau- und Heimwerkermärkte, Fachmärkte mit Do-it-yourself-Bedarf sowie Gartencenter und Gartenabteilungen. Neben den einzelnen Neueröffnungen in der DIY-Handelslandschaft, befaßt sich diy auch mit Warenpräsentation, Ladenbau und Marketing. Das gesamte DIY-Archiv von 1991 bis heute umfaßt Beiträge aus den folgenden Sortimentsbereichen: Holz, Baumaterial, Sanitär und Heizung, Werkzeuge und Eisenwaren, Raumausstattung und Dekoration, Elektro, Garten, Selbstbaumöbel, Auto und Zweirad sowie Basteln und Freizeit . DIYonline ist ein Internetdienst des Dähne Verlags. Allgemeine Informationen des Verlages finden Sie unter http://www.daehne.de . Das diy-Textarchiv ist eine Internetanwendung des Internet-Service-Partners DeDeNet Internet- und Multimedia-Entwicklungen GmbH, Ettlingen. © Copyright 1998, Dähne Verlag, Ettlingen.     UMFRAGE Alter Wein in neuen Schläuchen? Gegen Ende eines jeden Jahres kürt die Gesellschaft für deutsche Sprache in Wiesbaden das “Wort des Jahres". Gäbe es dies auch im Do-it-yourself-Bereich, so hätte der Begriff “Kundenorientierung" sicherlich Anspruch auf einen der vordersten Listenplätze. Wir haben deshalb Vertretern von Industrie und Handel aus dem Bau- und Heimwerkersegment drei Fragen zu diesem Thema gestellt:         1 “Kundenorientierung" - auch wenn sie früher vielleicht anders genannt wurde - war immer schon eine der obersten Leitlinien für jeden Einzelhändler - vor allem für den, der im direkten Kontakt mit seinen Kunden Dienstleistungen erbrachte. In dem Maße, wie die Unternehmen wuchsen, wie der direkte Kontakt mit den Kunden für den Unternehmer verlorenging, verlor auch die Kundenpflege oft an Bedeutung. Wer wie OBI schon vor 25 Jahren auf das Franchising als Organisationsprinzip setzte, stand - und steht - anders als die klassischen Filialunternehmer sehr viel weniger in der Gefahr, die “Kundenorientierung" aus den Augen zu verlieren. Im Gegenteil: Weil beim Franchising alle Dienstleistungen zentral erbracht werden, kann sich der Unternehmer vor Ort darauf konzentrieren, sein Geschäft im Hinblick auf die konkreten Bedürfnisse seiner Kunden zu führen. Das hat Konsequenzen für die gesamte Personalführung - für die Philosophie des Unternehmens insgesamt. Daß sich Freundlichkeit und Dienst am Kunden für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter als persönlicher Erfolg “auszahlen" muß, ist eine Erkenntnis, die viele Filialunternehmen…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch