diy plus

Mit Blumenzwiebeln zu höheren Umsätzen

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Einführungsangebot
Direkt weiterlesen
diy ist die abonnentenstärkste Fachzeitschrift für Bau- und Heimwerkermärkte, Fachmärkte mit Do-it-yourself-Bedarf sowie Gartencenter und Gartenabteilungen. Neben den einzelnen Neueröffnungen in der DIY-Handelslandschaft, befaßt sich diy auch mit Warenpräsentation, Ladenbau und Marketing. Das gesamte DIY-Archiv von 1991 bis heute umfaßt Beiträge aus den folgenden Sortimentsbereichen: Holz, Baumaterial, Sanitär und Heizung, Werkzeuge und Eisenwaren, Raumausstattung und Dekoration, Elektro, Garten, Selbstbaumöbel, Auto und Zweirad sowie Basteln und Freizeit . DIYonline ist ein Internetdienst des Dähne Verlags. Allgemeine Informationen des Verlages finden Sie unter http://www.daehne.de . Das diy-Textarchiv ist eine Internetanwendung des Internet-Service-Partners DeDeNet Internet- und Multimedia-Entwicklungen GmbH, Ettlingen. © Copyright 1998, Dähne Verlag, Ettlingen.     GARTENMARKT Mit Blumenzwiebeln zu höheren Umsätzen Die Tulpe konnte in den vergangenen Wochen ihren 400. Geburtstag in den Niederlanden feiern. Der Botaniker Carolus Clusius pflanzte die Zwiebeln dieser schönen Blume bereits im Jahre 1593, sodaß man sich im darauffolgenden Frühjahr im Botanischen Garten von Leiden zum ersten Mal an einer überwältigenden Blütenpracht erfreuen konnte. Ein 'Flower Bulb Shop' in Hicks Nursery an der USA-Ostküste. Denkt man an Holland, so denkt man an Tulpen. Und wer an Tulpen denkt, dem kommen auch die Blumenzwiebeln ganz schnell in den Sinn. Nur, die Erkenntnis, daß Blumenzwiebeln heute in den Gartenbedarfsbereichen unserer Baumärkte auch hervorragende Umsatzmacher sein können, setzt sich nur sehr zaghaft bei unseren DIY-Handelsbetrieben durch. Die Kollegen aus den amerikanischen Bau- und Gartenmärkten denken da ganz anders. Für sie gilt: 'Holland bulbs is big business'. Sie bewerten den Verkauf von Blumenzwiebeln als einen sehr lukrativen Übergang vom Ende der Gartensaison über das Weihnachtsgeschäft bis in das Frühjahr hinein. Rene Salimans, Direktor der Nielsen-Niederlassung Amsterdam, kommt in einer Untersuchung zu dem Ergebnis, daß Margen zwischen 35 und 50 Prozent bei Blumenzwiebeln keine Ausnahmen sind und daß die qm-Umsätze bei diesem Produkt meist um das Vierfache höher liegen als bei anderen Sortimenten. Und Ed Regel, Manager bei McGuckin, Amerikas größtem Eisenwaren-Handelsunternehmen, sowie Gewinner der IBC-Trophäe, beurteilt den saisonalen Verkauf von Blumenzwiebeln aus eigener Erfahrung so: 'Bei uns…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch