diy plus

Holzmarkt im spiegel der Zahlen

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Einführungsangebot
Direkt weiterlesen
diy ist die abonnentenstärkste Fachzeitschrift für Bau- und Heimwerkermärkte, Fachmärkte mit Do-it-yourself-Bedarf sowie Gartencenter und Gartenabteilungen. Neben den einzelnen Neueröffnungen in der DIY-Handelslandschaft, befaßt sich diy auch mit Warenpräsentation, Ladenbau und Marketing. Das gesamte DIY-Archiv von 1991 bis heute umfaßt Beiträge aus den folgenden Sortimentsbereichen: Holz, Baumaterial, Sanitär und Heizung, Werkzeuge und Eisenwaren, Raumausstattung und Dekoration, Elektro, Garten, Selbstbaumöbel, Auto und Zweirad sowie Basteln und Freizeit . DIYonline ist ein Internetdienst des Dähne Verlags. Allgemeine Informationen des Verlages finden Sie unter http://www.daehne.de . Das diy-Textarchiv ist eine Internetanwendung des Internet-Service-Partners DeDeNet Internet- und Multimedia-Entwicklungen GmbH, Ettlingen. © Copyright 1998, Dähne Verlag, Ettlingen.     diy-SPEZIAL Holzmarkt im Spiegel der Zahlen Mit 18 Mrd. DM Umsatz im vergangenen Jahr, davon 12,6 Mrd. DM im Groß- und 5,4 Mrd. DM im Einzelhandel kann der Holzhandel eine weitere Steigerung vermelden. Der monatliche Betriebsvergleich für den Holzhandel weist für 1993 für die alten Bundesländer einen Umsatzzuwachs von 5 Prozent aus. Für die neuen Bundesländer wurde ein Plus von 13 Prozent errechnet. Mit 38 Prozent stellt das holzverarbeitende Handwerk noch immer die größte Abnehmergruppe, dicht gefolgt vom Endverbraucher mit 33 Prozent. Bezogen auf den Gesamtumsatz betrug 1993 der Handel mit Plattenwerkstoffen 24,4 Prozent und mit Schnittholz 24,1 Prozent. Der geringste Umsatz wurde mit Gartenholz (1,8 Prozent) erzielt. Am besten entwickelte sich 1993 der Handel mit Produkten für den Innenausbau, die einen Zuwachs von 16,2 Prozent erzielen. Eigenwillig verlief im vergangenen Jahr die Entwicklung des Importes von tropischen Hölzern nach Deutschland. Während der Import aus Afrika und Asien abnahm, wurden aus Amerika (außer Kanada und USA) 12,5 Prozent mehr importiert. Der Import von tropischem Holz aus anderen Europäischen Staaten nahm sogar um 79,1 Prozent zu. Insgesamt zeigt aber die Ablehnung von Tropenholz durch den Endverbraucher seine Wirkung. Mit nur noch 885.985 cbm im Jahre 1993 verminderte sich der Import um 14,5 Prozent. Weitere diy-Spezial Artikel zum Thema Holz auf Seite 54
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch