diy plus

Ohne Überblick kein Durchblick

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
diy ist die abonnentenstärkste Fachzeitschrift für Bau- und Heimwerkermärkte, Fachmärkte mit Do-it-yourself-Bedarf sowie Gartencenter und Gartenabteilungen. Neben den einzelnen Neueröffnungen in der DIY-Handelslandschaft, befaßt sich diy auch mit Warenpräsentation, Ladenbau und Marketing. Das gesamte DIY-Archiv von 1991 bis heute umfaßt Beiträge aus den folgenden Sortimentsbereichen: Holz, Baumaterial, Sanitär und Heizung, Werkzeuge und Eisenwaren, Raumausstattung und Dekoration, Elektro, Garten, Selbstbaumöbel, Auto und Zweirad sowie Basteln und Freizeit . DIYonline ist ein Internetdienst des Dähne Verlags. Allgemeine Informationen des Verlages finden Sie unter http://www.daehne.de . Das diy-Textarchiv ist eine Internetanwendung des Internet-Service-Partners DeDeNet Internet- und Multimedia-Entwicklungen GmbH, Ettlingen. © Copyright 1998, Dähne Verlag, Ettlingen.     HANDEL Ohne Überblick kein Durchblick Wer sich heute am Markt behaupten will, der muß den Kundenbedarf sowie den sich aufzeigenden Trend im Käuferverhalten genau kennen und seine Sortimente gezielt darauf abstimmen. Er sollte aber nicht nur gute Erzeugnisse zu einem angemessenen Preis führen, sondern auch seinen Verkaufspunkt nach modernen Gesichtspunkten käuferfreundlich gestalten.    Übersichtliche Gestaltung eines Fachmarktes für Sanitär/Heizung/Elektro und Werkzeuge. Das gilt für eine umfangreiche Vorratshaltung ebenso wie für die übersichtliche Warenbereitstellung für Personal und Endkunden. Letztlich schafft das erst die Voraussetzungen für eine gelungene Warenpräsentation, eine schnelle und reibungslose Zusammenstellung der Einkaufspositionen und damit für eine positive Kundenbetreuung. Je nach Betriebsstruktur und Art der vorherrschenden Verkaufsform sollte daher ein Fachmarkt zukunftsorientiert geplant, projektiert und eingerichtet werden. Dabei müssen stets die Betreiberwünsche, die räumlichen Gegebenheiten und auch die organisatorischen Erfordernisse einer rationellen Warenpräsentationstechnik berücksichtigt werden. Das setzt die Zusammenarbeit von Betreiber, Architekt und Markteinrichter voraus, um auf dieser Basis zu einer optimalen Gesamtlösung zu kommen.   Wie eine solche Lösung in der täglichen Praxis aussehen kann, das zeigt der Zander-Fachmarkt für Elektro-, Sanitär- und Heizungsbedarf in Recklinghausen, ein Selbstentnahme-Abholmarkt für das konzessionale Fachhandwerk, dessen Lösungsansätze in der Verkaufstechnik - wenn auch nur…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch