diy plus

Der Markt verändert sich

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
diy ist die abonnentenstärkste Fachzeitschrift für Bau- und Heimwerkermärkte, Fachmärkte mit Do-it-yourself-Bedarf sowie Gartencenter und Gartenabteilungen. Neben den einzelnen Neueröffnungen in der DIY-Handelslandschaft, befaßt sich diy auch mit Warenpräsentation, Ladenbau und Marketing. Das gesamte DIY-Archiv von 1991 bis heute umfaßt Beiträge aus den folgenden Sortimentsbereichen: Holz, Baumaterial, Sanitär und Heizung, Werkzeuge und Eisenwaren, Raumausstattung und Dekoration, Elektro, Garten, Selbstbaumöbel, Auto und Zweirad sowie Basteln und Freizeit . DIYonline ist ein Internetdienst des Dähne Verlags. Allgemeine Informationen des Verlages finden Sie unter http://www.daehne.de . Das diy-Textarchiv ist eine Internetanwendung des Internet-Service-Partners DeDeNet Internet- und Multimedia-Entwicklungen GmbH, Ettlingen. © Copyright 1998, Dähne Verlag, Ettlingen.     INDUSTRIE Der Markt verändert sich Die anhaltende Globalisierung der Märkte sowie der Kosten- und Preisdruck durch Angebote aus Billigpreisländern bewegen das Wettbewerbs-Szenario tiefgreifend. Das gilt vor allem auch für den Bereich Elektrowerkzeuge.    Hans-Georg Stahmer “Die europäischen Elektrowerkzeughersteller müssen auf diese Herausforderungen gemeinsam die richtigen Antworten finden, um die Zukunft erfolgreich zu gestalten", fordert Hans-Georg Stahmer, Vorsitzender der Geschäftsführung der Black & Decker GmbH, Idstein. Die tiefgreifenden Veränderungen im europäischen Markt erforderten nicht nur eine Neubewertung der wirtschaftlichen Situation, sondern auch aktive Schritte in Bezug auf die Produktpalette und die Sortimentsbreite. Stahmer verweist in diesem Zusammenhang auf die Internationalisierung der Märkte: Warenbeschaffung konzentriert sich nicht mehr primär auf die heimische Industrie, sondern orientiert sich international - und bringt damit zusätzliche Wettbewerber ins Spiel. Ein uneingeschränkt liberalisierter Warenverkehr öffnet Anbietern aus allen Ländern der Welt den deutschen Markt. Elektrowerkzeuge zu Tiefstpreisen aus den sogenannten Billiglohnländern überschwemmen den inländischen Markt und bewirken tiefgreifende Marktveränderungen. Ein nach wie vor rauhes Konsumklima begünstigt derartige Anbieter. Zusätzlich wird der anspruchsvolle, weil informierte und deshalb kritische Verbraucher in seinem Kaufverhalten immer unberechenbarer. Die Angebotsfülle erhöht zudem zunehmend den Erwartungsdruck an die Hersteller. Die…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch