diy plus

Verteilung sämtlicher Bau- und Heimwerkermärkte

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Einführungsangebot
Direkt weiterlesen
diy ist die abonnentenstärkste Fachzeitschrift für Bau- und Heimwerkermärkte, Fachmärkte mit Do-it-yourself-Bedarf sowie Gartencenter und Gartenabteilungen. Neben den einzelnen Neueröffnungen in der DIY-Handelslandschaft, befaßt sich diy auch mit Warenpräsentation, Ladenbau und Marketing. Das gesamte DIY-Archiv von 1991 bis heute umfaßt Beiträge aus den folgenden Sortimentsbereichen: Holz, Baumaterial, Sanitär und Heizung, Werkzeuge und Eisenwaren, Raumausstattung und Dekoration, Elektro, Garten, Selbstbaumöbel, Auto und Zweirad sowie Basteln und Freizeit . DIYonline ist ein Internetdienst des Dähne Verlags. Allgemeine Informationen des Verlages finden Sie unter http://www.daehne.de . Das diy-Textarchiv ist eine Internetanwendung des Internet-Service-Partners DeDeNet Internet- und Multimedia-Entwicklungen GmbH, Ettlingen. © Copyright 1998, Dähne Verlag, Ettlingen.     STATISTIK Verteilung sämtlicher Bau- und Heimwerkermärkte Die nachfolgenden Tabellen basieren auf Erhebungen des Dähne Verlags (Anfang 1995) sowie Angaben des Statistischen Bundesamtes und des Statistischen Landesamtes in Stuttgart. Noch immer können zum Beispiel wegen der Pendlerbewegungen keine exakten Angaben zum Nettoeinkommen und damit zum Kaufkraftindex je Einwohner in den neuen Bundesländern gemacht werden. Deshalb gibt es weiterhin zwei getrennte Tabellen für alte und neue Bundesländer. In der Rubrik “Zahl der Bau- und Heimwerkermärkte" der alten Bundesländer wurden 2.815 Bau- und Heimwerkermärkte erfaßt. Sie umfassen mindestens 400 qm Verkaufsfläche. Eine weitere Verkaufsflächengrößenabgrenzung wurde nicht vorgenommen. Die Tabelle verdeutlicht, wie sich diese Bau- und Heimwerkermärkte auf die einzelnen Bundesländer (absolut und in Prozent) verteilen. Spitzenreiter sind hier Vergleicht man die Verteilung der westdeutschen Bevölkerung in den einzelnen Bundesländern mit der Baumarktverteilung, so ergeben sich Parallelen. Auch hier führen die Bundesländer Nordrhein-Westfalen, Bayern, Baden-Württemberg und Niedersachsen. Derzeit kommen rein rechnerisch durchschnittlich 23.230 Einwohner (Vorjahr: 25.430 Einwohner) auf einen Baumarkt. Damit hat sich der Baumarktbesatz weiter verdichtet.  Nordrhein-Westfalen (27,2 Prozent), Bayern (18,0 Prozent), Baden-Württemberg (15,1 Prozent) Niedersachsen (12,3 Prozent). Wer Abweichungen von dieser Durchschnittszahl (Dichteindex = 100) betrachtet, sieht noch genauer, wo es überdurchschnittlich viele Bau- und…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch