diy plus

Ökobilanz: Ein Dämmstoff auf dem Prüfstand

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
diy ist die abonnentenstärkste Fachzeitschrift für Bau- und Heimwerkermärkte, Fachmärkte mit Do-it-yourself-Bedarf sowie Gartencenter und Gartenabteilungen. Neben den einzelnen Neueröffnungen in der DIY-Handelslandschaft, befaßt sich diy auch mit Warenpräsentation, Ladenbau und Marketing. Das gesamte DIY-Archiv von 1991 bis heute umfaßt Beiträge aus den folgenden Sortimentsbereichen: Holz, Baumaterial, Sanitär und Heizung, Werkzeuge und Eisenwaren, Raumausstattung und Dekoration, Elektro, Garten, Selbstbaumöbel, Auto und Zweirad sowie Basteln und Freizeit . DIYonline ist ein Internetdienst des Dähne Verlags. Allgemeine Informationen des Verlages finden Sie unter http://www.daehne.de . Das diy-Textarchiv ist eine Internetanwendung des Internet-Service-Partners DeDeNet Internet- und Multimedia-Entwicklungen GmbH, Ettlingen. © Copyright 1998, Dähne Verlag, Ettlingen.     MARKETING Ökobilanz: Ein Dämmstoff auf dem Prüfstand Nicht erst seit die neue Wärmeschutzverordnung für Neubauten am 1. Januar 1995 in Kraft getreten ist, beschäftigen sich Eigenheimbesitzer und solche, die es werden wollen, mit Fragen der zweckmäßigen und wirtschaftlichen Gebäudedämmung. Diese dritte Verordnung schafft eine handhabbare und überprüfbare Grundlage für den Wärmeschutz von Wohngebäuden, wobei sich die Maßnahmen für den Wärmeschutz ausschließlich an den Gegebenheiten der Bauphysik auszurichten haben und nicht nach Vorgaben und Entscheidungen von Behörden. Unter Wärmeschutz versteht man dabei nicht nur die eigentliche Wärmedämmung, sondern vielmehr auch die interne und solare Wärmegewinne, die bei der Gebäudeplanung in Zukunft berücksichtigt werden. Die Wärmedämmung senkt den Brennstoffverbrauch und damit den Ausstoß des Treibhausgases CO2, das zur Erwärmung des Erdklimas beiträgt und ist somit eine ökologische Notwendigkeit. Für Planer, Verarbeiter und Bauherren stellt sich dann natürlich die Frage nach dem geeigneten Dämmstoff, und inwieweit dieser selbst ökologisch unbedenklich bzw. nützlich ist. Denn alle vom Menschen produzierten Stoffe wirken sich nicht nur bei der Entsorgung auf die Umwelt aus, sondern schon bei der Rohstoffgewinnung und -bereitstellung, der Herstellung, Verarbeitung und Nutzung. Welche Auswirkungen sich dadurch für die Umwelt ergeben, kann in einer Lebensweg- oder Ökobilanz dargestellt werden. Lebenswegbilanz von Styropor Erstmals ist eine solche Lebenswegbilanz für einen Dämmstoff verfügbar. Der…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch