diy plus

Gläserne Kunden: Freizeit-Angebot fördert Selbermacher-Karrieren

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
diy ist die abonnentenstärkste Fachzeitschrift für Bau- und Heimwerkermärkte, Fachmärkte mit Do-it-yourself-Bedarf sowie Gartencenter und Gartenabteilungen. Neben den einzelnen Neueröffnungen in der DIY-Handelslandschaft, befaßt sich diy auch mit Warenpräsentation, Ladenbau und Marketing. Das gesamte DIY-Archiv von 1991 bis heute umfaßt Beiträge aus den folgenden Sortimentsbereichen: Holz, Baumaterial, Sanitär und Heizung, Werkzeuge und Eisenwaren, Raumausstattung und Dekoration, Elektro, Garten, Selbstbaumöbel, Auto und Zweirad sowie Basteln und Freizeit . DIYonline ist ein Internetdienst des Dähne Verlags. Allgemeine Informationen des Verlages finden Sie unter http://www.daehne.de . Das diy-Textarchiv ist eine Internetanwendung des Internet-Service-Partners DeDeNet Internet- und Multimedia-Entwicklungen GmbH, Ettlingen. © Copyright 1998, Dähne Verlag, Ettlingen.     MARKETING Gläserne Kunden Freizeit-Angebot fördert Selbermacher-Karrieren Aus den Freizeitprofilen des neuen BAT-Datenreports lassen sich neue Zielgruppenbestimmungen sowie Typisierungen des Verbraucherverhaltens vornehmen, die für Werbung und Marketing äußerst nützlich sind Durch geschickte “Anmach"-Aktionen kann der Handel Heimwerker-Karrieren fördern. Wohl kaum eine Veränderung hat Einstellungen, Verhaltensweisen und Lebensgewohnheiten der Menschen so stark geprägt wie die Entwicklung der arbeitsfreien Zeit. Dies belegt der neue Datenreport des Hamburger BAT-Freizeit-Forschungsinstituts über die Freizeitgestaltung der Deutschen, 1986 erstmals und seit 1992 jährlich analysiert das von British-American Tobacco gegründete Institut anhand eines detaillierten Fragebogens die Freizeit der Bundesbürger. Auch 1995 wurde hierzu wieder 2.600 Personen ab 14 Jahren eine Liste mit über 50 Aktivitäten vorgelegt - vom Bücherlesen über Fahrradfahren bis zum Volksfestbesuch. Der jetzt mögliche 10-Jahres-Vergleich macht eines deutlich: Je hektischer das Alltagsleben wird, desto mehr wächst das Bedürfnis nach Ruhe, nach Faulenzen und Nichtstun oder einfach Ausschlafen. Freizeit als Muße- und Eigenzeit hat eine wachsende Bedeutung, so Institutsleiter Prof. Dr. Horst W. Opaschowski in seinem Kommentar zum 95er BAT-Datenreport. Unverkennbar ist aber auch dies: Der Zuwachs an sozialen Freizeitaktivitäten hält sich bisher in engen Grenzen. Die alltägliche Freizeit wird von der Mehrheit der Deutschen eher entspannend als aktiv gestaltend oder sozial engagiert…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch