diy plus

bauMax Österreich: "Wir werden international ganz vorne mitspielen"

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
diy ist die abonnentenstärkste Fachzeitschrift für Bau- und Heimwerkermärkte, Fachmärkte mit Do-it-yourself-Bedarf sowie Gartencenter und Gartenabteilungen. Neben den einzelnen Neueröffnungen in der DIY-Handelslandschaft, befaßt sich diy auch mit Warenpräsentation, Ladenbau und Marketing. Das gesamte DIY-Archiv von 1991 bis heute umfaßt Beiträge aus den folgenden Sortimentsbereichen: Holz, Baumaterial, Sanitär und Heizung, Werkzeuge und Eisenwaren, Raumausstattung und Dekoration, Elektro, Garten, Selbstbaumöbel, Auto und Zweirad sowie Basteln und Freizeit . DIYonline ist ein Internetdienst des Dähne Verlags. Allgemeine Informationen des Verlages finden Sie unter http://www.daehne.de . Das diy-Textarchiv ist eine Internetanwendung des Internet-Service-Partners DeDeNet Internet- und Multimedia-Entwicklungen GmbH, Ettlingen. © Copyright 1998, Dähne Verlag, Ettlingen.     HANDEL Karlheinz Essl bauMax Österreich “Wir werden international ganz vorne mitspielen" In diesem Jahr feiert die österreichische bauMax-Baumarktgruppe ihr 20jähriges Bestehen. Aus diesem Anlaß veröffentlichen wir hier ein Interview mit bauMax-Gründer und -Inhaber Karlheinz Essl. diy: Wie kamen Sie auf die Idee, Baumärkte zu errichten? Karlheinz Essl: Anläßlich einer Reise nach Kanada und in die USA kam ich das erste Mal mit Baumärkten in Kontakt und diese Idee begeistere mich sofort. 1976 errichteten wir in Kindberg den ersten Baumarkt, damals noch mit der Bezeichnung “Hobbymax". Es dauerte noch weitere vier Jahre, bis wir 1979 den ersten “richtigen" bauMax in Mauthausen eröffneten. Der Erfolg stellte sich sofort ein, sodaß ich mich entschloß, der Konkurrenz - die zu diesem Zeitpunkt bereits in den Startlöchern stand - zuvorzukommen. Mein Ziel war es, die Nummer 1 in Österreich zu werden. diy: Wie entstand der Name bauMax? Karlheinz Essl: Bei der Suche nach einem geeigneten Namen “erfand" ich den Namen “bauMax". Es ist dies eine Kombination aus Bauen und jemandem, der sein Handwerk versteht. Sozusagen ein flotter Max, der alles kann. diy: Welche Zielsetzung hatten Sie damals? Karlheinz Essl: bauMax-Märkte sollten den Heimwerkern alles bieten, was sie für Haus und Garten brauchen. Sozusagen alles unter einem Dach. Bis dahin gab es nur Fachgeschäfte und die Versorgung mit Produkten war oft schwierig und zeitaufwendig. Neben dem großen Sortiment stand auch der günstige Einkauf im Vordergrund. In der Folge wurden “Preis & Wert…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch