diy plus

Gartencenterstatistik: Trotz Konjunkturflaute immer mehr Gartencenter

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Abonnement Print & Online
Angebot zum Kennenlernen
Direkt weiterlesen
diy ist die abonnentenstärkste Fachzeitschrift für Bau- und Heimwerkermärkte, Fachmärkte mit Do-it-yourself-Bedarf sowie Gartencenter und Gartenabteilungen. Neben den einzelnen Neueröffnungen in der DIY-Handelslandschaft, befaßt sich diy auch mit Warenpräsentation, Ladenbau und Marketing. Das gesamte DIY-Archiv von 1991 bis heute umfaßt Beiträge aus den folgenden Sortimentsbereichen: Holz, Baumaterial, Sanitär und Heizung, Werkzeuge und Eisenwaren, Raumausstattung und Dekoration, Elektro, Garten, Selbstbaumöbel, Auto und Zweirad sowie Basteln und Freizeit . DIYonline ist ein Internetdienst des Dähne Verlags. Allgemeine Informationen des Verlages finden Sie unter http://www.daehne.de . Das diy-Textarchiv ist eine Internetanwendung des Internet-Service-Partners DeDeNet Internet- und Multimedia-Entwicklungen GmbH, Ettlingen. © Copyright 1998, Dähne Verlag, Ettlingen.     GARTENMARKT Gartencenterstatistik Trotz Konjunkturflaute immer mehr Gartencenter Vor einem Jahr verfügten die 20 größten Betreiber von Gartencentern über 1.080 Standorte. Inzwischen sind es bereits 1.199. Das entspricht einem Zuwachs von über 11 Prozent Während die Experten die Gartensaison 1995 - trotz ungünstiger Witterung und Konsumschwäche - insgesamt als ausgeglichen bezeichneten, wird für diese Saison nicht damit gerechnet, daß die Umsatzverluste aus den beiden ersten Quartalen 1996 im weiteren Jahresverlauf noch wettgemacht werden können. Denn inzwischen hat die Konsumflaute auch den Gartenmarkt erreicht. Dennoch beurteilen die Fachleute die langfristige Entwicklung eher positiv. Grund für den Optimismus in der Branche ist, daß die Zahl der Gärten in Deutschland immer weiter wächst, vor allem die der kleinen. Dabei werden immer mehr Nutzgärten in Ziergärten umgewandelt. Wegen der eher positiven Zukunftsaussichten sind seit Juli 1995 wieder zahlreiche neue Gartencenter entstanden. Zu unterscheiden ist dabei zwischen Einzelunternehmen, reinen Gartencenter-Filialisten, den Gartencentern die Baumärkten angegliedert sind und den zu Kooperationen gehörenden Betreibern von Gartencentern. Einzelunternehmen wurden in den folgenden Ausführungen nur dann berücksichtigt, wenn sie einer Kooperation angehören. Bei den Einkaufsgenossenschaften verlief die Entwicklung unterschiedlich. SagaFlor/ SagaZoo betreibt, mit Stand Juli 1996, 233 Gartencenter, genausoviel wie vor einem Jahr. Bei egesa-zookauf gingen die Standorte, verglichen zum Vorjahr, sogar…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch