diy plus

Ein wichtiges Messejahr für unsere Branche

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
diy ist die abonnentenstärkste Fachzeitschrift für Bau- und Heimwerkermärkte, Fachmärkte mit Do-it-yourself-Bedarf sowie Gartencenter und Gartenabteilungen. Neben den einzelnen Neueröffnungen in der DIY-Handelslandschaft, befaßt sich diy auch mit Warenpräsentation, Ladenbau und Marketing. Das gesamte DIY-Archiv von 1991 bis heute umfaßt Beiträge aus den folgenden Sortimentsbereichen: Holz, Baumaterial, Sanitär und Heizung, Werkzeuge und Eisenwaren, Raumausstattung und Dekoration, Elektro, Garten, Selbstbaumöbel, Auto und Zweirad sowie Basteln und Freizeit . DIYonline ist ein Internetdienst des Dähne Verlags. Allgemeine Informationen des Verlages finden Sie unter http://www.daehne.de . Das diy-Textarchiv ist eine Internetanwendung des Internet-Service-Partners DeDeNet Internet- und Multimedia-Entwicklungen GmbH, Ettlingen. © Copyright 1998, Dähne Verlag, Ettlingen.     KOMMENTAR Karl-Heinz Dähne Ein wichtiges Messejahr für unsere Branche Pleiten-Rekord Nach den neuesten Zahlen des Statistischen Bundesamtes haben wir für das Jahr 1996 mit bis zu 27.000 Unternehmensinsolvenzen (Konkurse und Vergleiche) zu rechnen. Das wären rund 20 Prozent mehr als im Jahr davor. Bereits in den ersten zehn Monaten des vergangenen Jahres wurden fast soviel Firmenpleiten gemeldet wie im gesamten Jahr 1995. Das sind erschreckende Zahlen, die aber gottseidank unsere Branche nicht berühren. Könnte man meinen, denn die Wirklichkeit sieht, bei genauer Betrachtung, doch etwas anders aus. Da geraten - von Jahr zu Jahr immer öfter - selbst die erfahrensten Statistiker unseres Hauses mit den tatsächlichen Zahlen so manches Mal auf Schleuderkurs. Da ist es nämlich gar keine so große Seltenheit, daß der eine oder andere Handelsbetrieb zwei oder drei Mal die Eröffnung eines Jubiläumsmarktes feiern könnte. Kaum ist nämlich zum Beispiel die Eröffnung eines 100. Baumarktes abgeschlossen, da werden zwei unrentable Märkte geschlossen, womit man also wieder bei 98 wäre; und kaum ist dann der 102. Markt seiner Bestimmung übergeben, werden abermals drei geschlossen, sodaß die nächste Neueröffnung wieder einmal der 100. Baumarkt, den man ja eigentlich schon vor vielen Wochen einmal gefeiert hatte, sein könnte. Dennoch, diese zwar recht amüsante Zählerei, die keinesfalls, wie man leicht annehmen könnte, aus dem Reich der Phantasie stammt, hat auch einen sehr ernsten und bedrückenden Hintergrund, denn auch hierbei geht es um Schließungen von Betrieben…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch