diy plus

Bauen und Renovieren, boomt weiterhin in Ostdeutschland

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Einführungsangebot
Direkt weiterlesen
diy ist die abonnentenstärkste Fachzeitschrift für Bau- und Heimwerkermärkte, Fachmärkte mit Do-it-yourself-Bedarf sowie Gartencenter und Gartenabteilungen. Neben den einzelnen Neueröffnungen in der DIY-Handelslandschaft, befaßt sich diy auch mit Warenpräsentation, Ladenbau und Marketing. Das gesamte DIY-Archiv von 1991 bis heute umfaßt Beiträge aus den folgenden Sortimentsbereichen: Holz, Baumaterial, Sanitär und Heizung, Werkzeuge und Eisenwaren, Raumausstattung und Dekoration, Elektro, Garten, Selbstbaumöbel, Auto und Zweirad sowie Basteln und Freizeit . DIYonline ist ein Internetdienst des Dähne Verlags. Allgemeine Informationen des Verlages finden Sie unter http://www.daehne.de . Das diy-Textarchiv ist eine Internetanwendung des Internet-Service-Partners DeDeNet Internet- und Multimedia-Entwicklungen GmbH, Ettlingen. © Copyright 1998, Dähne Verlag, Ettlingen.     MARKTFORSCHUNG    Bauen und Renovieren boomt weiterhin in Ostdeutschland Das Institut für Marktforschung in Leipzig hat im November 1996 erneut eine Verbraucherbefragung in den neuen Bundesländern und Ostberlin durchgeführt. Die Studie beinhaltet u.a. wichtige Tendenzen zur Entwicklung baulicher Maßnahmen für die nächsten Jahre      Die Gemeinde Radefeld bei Leipzig wurde zu DDR-Zeiten im Rahmen der Braunkohlegewinnung total abgerissen. Nun wird sie - fast nebenan - wieder aufgebaut.     Ganz abgesehen davon, daß alle Großstädte in den neuen Bundesländern heute Großbaustellen gleichen, so kann man doch auch feststellen, daß in allen Landesteilen eine kaum vorstellbare Bautätigkeit herrscht. Meist sind es Ein- und Mehrfamilienhäuser, die dort aus dem Boden gestampft werden, die bereits persönliches Eigentum sind oder die nach Fertigstellung in Privatbesitz übergehen.   Wie bereits 1995, so stand auch im vergangenen Jahr die Erneuerung von Fenstern und Türen bei den Renovierungsarbeiten der Eigentümer von Wohnungen und Häusern im Vordergrund. Es folgten die Erneuerung/Erweiterung der Elektroinstallationen und das Fliesen von Küchen und Bädern. Bei den Mietern bleibt das Fliesen mit Abstand die häufigste Modernisierungsarbeit.   Für die nächsten Jahre werden allerdings beträchtliche Veränderungen vorausgesagt. So stehen bei den Eigentümern Treppenhaus-Renovierungen auf dem Programm; dann folgen die Erneuerung von Fenstern und Türen sowie die Erweiterung der Wohnflächen. Bei den Mietern stehen jetzt Neubauten von Eigenheimen ganz eindeutig im…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch