diy plus

Rückblick und Vorschau: Zuversichtliche Gartenbranche

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Einführungsangebot
Direkt weiterlesen
diy ist die abonnentenstärkste Fachzeitschrift für Bau- und Heimwerkermärkte, Fachmärkte mit Do-it-yourself-Bedarf sowie Gartencenter und Gartenabteilungen. Neben den einzelnen Neueröffnungen in der DIY-Handelslandschaft, befaßt sich diy auch mit Warenpräsentation, Ladenbau und Marketing. Das gesamte DIY-Archiv von 1991 bis heute umfaßt Beiträge aus den folgenden Sortimentsbereichen: Holz, Baumaterial, Sanitär und Heizung, Werkzeuge und Eisenwaren, Raumausstattung und Dekoration, Elektro, Garten, Selbstbaumöbel, Auto und Zweirad sowie Basteln und Freizeit . DIYonline ist ein Internetdienst des Dähne Verlags. Allgemeine Informationen des Verlages finden Sie unter http://www.daehne.de . Das diy-Textarchiv ist eine Internetanwendung des Internet-Service-Partners DeDeNet Internet- und Multimedia-Entwicklungen GmbH, Ettlingen. © Copyright 1998, Dähne Verlag, Ettlingen.     GARTENMARKT    Rückblick und Vorschau Zuversichtliche Gartenbranche Zum abgelaufenen Geschäftsjahr 1996, zu zukünftigen Plänen und Visionen befragte die diy-Redaktion, nach der Gartenindustrie, nun auch die Gartencenterbetreiber 1. Wie war das abgelaufene Geschäftsjahr 1995/1996? Konnten Sie ihre Ziele umsetzen oder gab es Einbußen? 2. Wie war der Geschäftsverlauf? War er gleichmäßig, gab es Spitzen bzw. Verkaufseinbrüche, oder war sogar eine generelle Konsumzurückhaltung zu spüren? 3. Wo bzw. wieviele neue Gartencenter wollen Sie 1997 eröffnen? 4. Welche Pläne/Aktivitäten verfolgen Sie für das neue Jahr? 5. Wie wichtig schätzen sie das Thema “Erlebniskauf" für Gartencenter ein?     Uwe Reiher, verantwortlich für Gartencenter bei Stinnes Baumarkt, Esslingen Starke Verkaufseinbrüche    1 Die gesteckten Ziele für das Geschäftsjahr 1996 konnten nicht in vollem Umfang realisiert werden. Ursachen sind der extreme Witterungsverlauf und ein verändertes Konsumklima. Auf der bestehenden Verkaufsfläche konnten wir unsere Marktanteile weiter ausbauen.   2 Starke Verkaufseinbrüche gab es im ersten Quartal, aufgrund langer Frostperioden. Im zweiten Quartal konnten die Umsatzeinbrüche ab der Kalenderwoche 17 ausgeglichen werden. Das zweite Halbjahr verlief unterschiedlich in den verschiedenen Wirtschaftsregionen. Es blieb insgesamt hinter den Erwartungen zurück.   3 Sieben Gartencenter (inkl. Erweiterungen an bestehenden Standorten) in Baden-Württemberg, Bayern, Brandenburg, Schleswig-Holstein, Rheinland-Pfalz.   4 Die…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch