diy plus

Unternehmenskultur: Von der Macht zum Dialog

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
diy ist die abonnentenstärkste Fachzeitschrift für Bau- und Heimwerkermärkte, Fachmärkte mit Do-it-yourself-Bedarf sowie Gartencenter und Gartenabteilungen. Neben den einzelnen Neueröffnungen in der DIY-Handelslandschaft, befaßt sich diy auch mit Warenpräsentation, Ladenbau und Marketing. Das gesamte DIY-Archiv von 1991 bis heute umfaßt Beiträge aus den folgenden Sortimentsbereichen: Holz, Baumaterial, Sanitär und Heizung, Werkzeuge und Eisenwaren, Raumausstattung und Dekoration, Elektro, Garten, Selbstbaumöbel, Auto und Zweirad sowie Basteln und Freizeit . DIYonline ist ein Internetdienst des Dähne Verlags. Allgemeine Informationen des Verlages finden Sie unter http://www.daehne.de . Das diy-Textarchiv ist eine Internetanwendung des Internet-Service-Partners DeDeNet Internet- und Multimedia-Entwicklungen GmbH, Ettlingen. © Copyright 1998, Dähne Verlag, Ettlingen.     HANDEL    Unternehmenskultur Von der Macht zum Dialog von Manfred Maus   Rosabeth Moss Kanter, Professorin an der Harvard Business School, vergleicht die Situation, in der sich die Unternehmen heute befinden, mit einem Bild aus “Alice im Wunderland": Alice will Cricket spielen. Doch alles, was sie zu diesem Spiel benötigt, ist nicht mehr das, was es einmal war. Der Schläger z.B. ist kein lebloser Gegenstand mehr, sondern verändert seine Form kontinuierlich. Er ist zum Flamingo geworden. Auch der Ball bewegt sich wie ein Lebewesen vollkommen unkoordiniert am Boden. Und selbst die Tore bleiben nicht mehr an der gleichen Stelle stehen, sondern nehmen eine Eigendynamik an - ähnlich wie der Ball. Trotzdem ist es der Sinn des Spiels, den Ball mit dem Schläger in die Tore zu schießen.   Ein unmögliches Unterfangen? Zumindest eine enorme Herausforderung! Eine, wie sie sich in ähnlicher Form für jedes Unternehmen stellt. Denn nichts steht mehr an der Stelle, an der es ursprünglich stand, nichts ist stabil. Weder die Märkte, die ihre Konturen global ausweiten und einen gigantischen Wettbewerbsdruck erzeugen, noch die Unternehmen, die ihre ursprünglichen Grenzen durch Fusionen und Joint-Ventures öffnen, um auf neuen Märkten Fuß zu fassen. Und auch die Mentalitäten der Menschen werden mehr und mehr instabil. Das gilt für das Einkaufsverhalten der Kunden, das sich jeder Berechenbarkeit entzieht, ähnlich wie für die Ansprüche von Mitarbeitern, die ihrer Arbeit mit den unterschiedlichsten Motiven begegnen.   Was sicher ist, ist Unsicherheit…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch