diy plus

Ansprechpartner für Handwerker und Endverbraucher

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
diy ist die abonnentenstärkste Fachzeitschrift für Bau- und Heimwerkermärkte, Fachmärkte mit Do-it-yourself-Bedarf sowie Gartencenter und Gartenabteilungen. Neben den einzelnen Neueröffnungen in der DIY-Handelslandschaft, befaßt sich diy auch mit Warenpräsentation, Ladenbau und Marketing. Das gesamte DIY-Archiv von 1991 bis heute umfaßt Beiträge aus den folgenden Sortimentsbereichen: Holz, Baumaterial, Sanitär und Heizung, Werkzeuge und Eisenwaren, Raumausstattung und Dekoration, Elektro, Garten, Selbstbaumöbel, Auto und Zweirad sowie Basteln und Freizeit . DIYonline ist ein Internetdienst des Dähne Verlags. Allgemeine Informationen des Verlages finden Sie unter http://www.daehne.de . Das diy-Textarchiv ist eine Internetanwendung des Internet-Service-Partners DeDeNet Internet- und Multimedia-Entwicklungen GmbH, Ettlingen. © Copyright 1998, Dähne Verlag, Ettlingen.     FACHHANDEL    Ansprechpartner für Handwerker und Endverbraucher Holzhandel Ahmerkamp hat jetzt die beiden Standorte Leipzig und Radefeld aufgelöst und den Umzug auf das neue Betriebsgelände in Taucha abgeschlossen      Das Ausstellungs- und Bürogebäude ist eine gelungene Kombination der Werkstoffe Holz, Metall, Stein und Glas.     Auch wenn die Holzhandel Ahmerkamp GmbH & Co.KG ihren Sitz von Leipzig nach Taucha verlegt hat, kann man dennoch sagen, daß die Messestadt an der Pleiße im weitesten Sinn zumindest im Handelsbereich um eine Attraktion reicher geworden ist. Der neue Standort ist tatsächlich nur durch die Autobahn von der rund 500.000 Einwohner zählenden Stadt getrennt.   Ahmerkamp, seit 1991 in Leipzig präsent, begann seine Aktivitäten in den neuen Bundesländern mit sechs Mitarbeitern auf einem Reichsbahngelände in der Leipziger Innenstadt. Aufgrund der starken Expansion des Unternehmens wurde der Standort schon bald zu klein. Dazu kam eine überproportionale Steigerung des innerstädtischen Verkehrsaufkommens, so daß Terminabsprachen sowohl bei der Anlieferung als auch bei der Auslieferung kaum noch einzuhalten waren.   Bei der Suche nach einem günstigeren Standort wurde man in Taucha fündig. Das dortige Wirtschaftsdezernat zeichnete sich durch große Flexibilität aus, und so wurde man schon 1995 handelseinig. Aus Platzgründen mußte 1996 noch eine Außenstelle in Radefeld eingerichtet werden, obwohl das Ende der “Übergangslösung" in Leipzig abzusehen war. Leider verzögerte sich die Fertigstellung der Gebäude in der…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch