diy plus

Umfrage - Verschenkte Umsatz-Chancen für Baustoffe

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Einführungsangebot
Direkt weiterlesen
1999, Nr. 1, S.28    HANDEL Umfrage Verschenkte Umsatzchancen für Baustoffe Mehr Beratung verspricht mehr Umsatz mit ökologischen Baustoffen Baumärkte und Baustoff-Fachhandel verschenken erhebliche Umsatzchancen durch zu wenig entwickelte Beratungskompetenz im Innenausbau. Dies hat eine aktuelle Telefonumfrage der BauContact GmbH, Essen, bei rund 500 Gesprächspartnern ergeben. Auf die Frage: “Wo bekommen Sie die besten Informationen in bezug auf Energiesparen, gesundes Wohnen, umweltschonende Materialien?" gaben nur 12,9 Prozent der Befragten ihre Stimme dem Baustoff-Fachhandel. Baumärkte erhielten noch weniger: 10,8 Prozent. Dagegen sehen über 76 Prozent aller Interviewten die beste Beratungskompetenz in sensiblen Bereichen wie Energiesparen, gesundes Wohnen und Umwelt beim übrigen Fachhandel (Fliesen- und Sanitärgeschäften, Holzhandel). In erster Linie beziehen sich die Aussagen auf die Produktgruppen Fliesen, Sanitär, Fenster und Türen sowie auf energiesparende Baustoffe. Diese zählen zu den eigentlichen Kernbereichen des Baustoff-Fachhandels sowie der Baumärkte. Daß es hier in den Augen der Käufer an Beratungskompetenz mangelt, führt zu Umsatzeinbußen und unterstreicht die dominierende Marktstellung des Fachhandels in diesen Bereichen. Und es zeigt sich ein weiteres: Wer in die Beratung für Energieeinsparung, gesundes Wohnen und umweltschonende Materialien investiert, ist weniger preissensibel als bei Baustoffen mit wenig oder gar keinem Beratungsbedarf. Einen Ausweg aus dieser wenig schmei-chelhaften Lage der Bau-märkte und des Baustoff-Fachhandels könnte ein Verstärkung der Investitionen in die Aus- und Weiterbildung der Mitarbeiter sein. BauContact fragte: Wo bekommen Sie die besten Informationen in bezug auf Energiesparen, gesundes Wohnen und umweltschonende Materialien? 12,9 % Baustoff-Fachhandel 10,8 % Baumärkte 76 % übriger Fachhandel (Fliesen, Sanitär, Holz)
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch