diy plus

Teppichwelt - Neuer Fachmarkt-Typ

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Einführungsangebot
Direkt weiterlesen
1999, Nr. 2, S. 32    Handel   Teppichwelt   Neuer Fachmarkt-Typ   Der Fair-Fachmarkt in Bad Nenndorf setzt auf Marken-Namen und ansprechende Warenpräsentation durch die Lieferanten Teppichwelt, Landesbergen (Niedersachsen), betreibt zwölf Fachmärkte für Innendekoration, in denen beispielsweise Bodenbeläge, Teppiche, Gardinen, Tapeten und Farben geführt werden. Für die neue Filiale in Bad Nenndorf, die sich in unmittelbarer Nachbarschaft eines großen Möbelhauses befindet, hat Teppichwelt die bewährten, konventionellen Wege der Fachmarkt-Gestaltung verlassen und ein besonderes Projekt verwirklicht. Das neue Marktkonzept setzt bewußt auf die Marken der Industrie und eine individuelle Präsentation der verschiedenen Hersteller. "Fair" lehnt sich dabei an den englischen Begriff für eine Messe an und soll gleichzeitig dem Endverbraucher ein optimales (faires) Preis-/Leistungsverhältnis suggerieren. Der Fair-Fachmarkt in Bad Nenndorf liegt verkehrsgünstig zwischen Hannover und Stadthagen. Der neue, rund 4.500 qm Verkaufsfläche umfassende Markt wurde nicht, wie allgemein üblich, ausschließlich nach den detaillierten Einrichtungsideen des Betreibers mit den klaren Vorgaben für Warenträger und Regalsysteme eingerichtet. Nach dem neuen Konzept wurde jedem Lieferanten eine ausreichend große Verkaufsfläche zugewiesen, auf der die Waren ähnlich wie auf einer Messe oder Verkaufsausstellung präsentiert werden. Auf diese Weise konnte das gesammelte Know-how der 40 Lieferanten in puncto Warenpräsentation, Messe- und Ladenbau in die Gestaltung des Fachmarktes einfließen. Die Hersteller realisierten jeweils individuelle Warenpräsentationen, die durch die Vielzahl der Variationen den Eindruck einer Ausstellung vermitteln. Bodenbeläge werden wie auf einemMessestand präsentiert, sowohl als Muster wie auch auf Rollen. Für ein möglichst harmonisches Erscheinungsbild wurden die Warenträger häufig sehr geschickt in die Ausstellung integriert. Folgerichtig heben die Hersteller ihren jeweiligen Markennamen hervor und lassen im Gegenzug Preisausschilderungen und Hinweise auf Aktionsangebote in den Hintergrund treten. Sitzgruppen für individuelle Kundenberatung sind nahezu in jedem Ausstellungsbereich vorhanden. Präsentationsbeispiele für Deko-Stoffe und Gardinen Obwohl auch das Sortimentsprogramm jedem Lieferanten überlassen bleibt, handelt es sich bei "Fair" keinesfalls um ein Factory Outlet. Kommerziell betrachtet, ist die Filiale ein klassischer…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch