diy plus

BHB-Herbstsymposium: Hin zur Kultur der Selbstbestimmung

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Einführungsangebot
Direkt weiterlesen
2001, Nr. 1, S. 28 Handel BHB-Herbstsymposium Hin zur Kultur der Selbstbestimmung Die DIY-Branche traf sich wieder in Köln. Die Stimmung war gut, vielleicht besser als in den Zentralen Rund 550 Teilnehmer folgten am 21. und 22. November der Einladung des BHB zum Herbstsymposium in Köln, dem Diskussionsforum und Treffpunkt der Branche. In diesem Jahr zogen Referenten wie Dr. Theo Waigel, Dr. Basilius Streithofen und Prof. Miriam Meckel viele Vertreter aus Industrie und Handel nach Köln. Rund 550 Teilnehmer folgten der Einladung ins Maritim Hotel Köln. Zunächst standen jedoch verbandsinterne Angelegenheiten auf dem Programm. Im Rahmen der Mitgliederversammlung wurden die Nachfolger von Klaus Safier und John Herbert gewählt. Michael Baumgardt, Geschäftsführer der Hagebau, und Karl-Albrecht Bruhns, Generalbevollmächtigter der BayWa AG, sind die Neuen im BHB-Vorstand. Darüber hinaus kooptierte der Vorstand Ewald Repnik von der Baumax AG, Österreich. Er wird sich in Zukunft vor allem dem Aufgabenbereich internationale Beziehungen widmen. Der neue BHB-Vorstand stellt sich vor (v.l.): Manfred Valder, Dr. Peter Breidenbach, Michael Baumgardt, Manfred Maus, Karl-Albrecht Bruhns, Werner Diehl, Ewald Repnik. Waigel eröffnete den Abend des ersten Tages mit einem Vortrag über "Die Zukunft des Mittelstands in einem geeinten Europa". Chancen sah er für den Mittelstand in der weltweiten Öffnung der politischen und ökonomischen Grenzen und vor allem in der Nutzung neuer Informations- und Kommunikationstechnologien. Jedes Unternehmen hat die Möglichkeit durch eine offensive Nutzung des Internets zu einem "global player" zu werden: New Economy und E-Business machen es möglich. Gefordert sind jedoch gerade in Deutschland mehr Flexibilität auf dem Arbeitsmarkt und mehr Freiräume für unternehmerisches Handeln. Wenn Europa die Reformen in der Steuer- und Sozialpolitik, darunter auch eine leistungsgerechte Besteuerung der Unternehmen, fortsetzt, wird die europäische Wirtschaft laut Waigel am Ende zu den Gewinnern der Globalisierung zählen. Am Morgen des zweiten Tages lud Dr. Basilius Streithofen zu einem Exkurs über die Bedeutung des Begriffs Arbeit ein. Er unterschied dabei drei verschiedene Bedeutungen: Arbeit im persönlichen, im sozialen und im kosmopolitischen Sinn. Weiterhin setzte er sich mit dem Begriff "Recht auf Arbeit" auseinander. Zum einen sei hier das soziale Grundrecht, das Recht zu arbeiten, gemeint. Eine Auslegung des Begriffs als Recht auf Arbeit…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch