diy plus

Brilliant: Prognose schwer möglich

Durch das integrierte Konzept Leuchten und Lampen aus einer Hand anzubieten, will die Brilliant AG verstärktem Marktdruck begegnen. diy sprach mit Michael Oberschmidt, Mitglied des Vorstandes

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Einführungsangebot
Direkt weiterlesen
diy: Herr Oberschmidt, vor gut einem Jahr wurde Brilliant von der SLI, einem der größten Lichtunternehmen der Welt, übernommen. Was hat sich seither getan?
Michael Oberschmidt: Mit dem neuen Großaktionär wurden Synergien sowohl auf der Produkt- wie auf der Vertriebsseite umgesetzt. So wurde u.a. der Vertrieb Inland des Retail Bereiches der SLi Lichtsysteme GmbH aus Erlangen in den Vertrieb der Brilliant AG integriert. Damit bieten wir unseren Kunden den Vorteil, mit einem Ansprechpartner Geschäfte für Leuchten und Lampen abzuwickeln. Durch die Integration von Lampen in den Leuchtenbereich werden entsprechende Konzepte bereits erfolgreich umgesetzt.
diy: Die Geschäftsentwicklung im vergangenen Halbjahr war nicht gerade berauschend. Wie sehen Sie die Entwicklung in nächster Zeit?
Oberschmidt: Auch vor dem Hintergrund der aktuellen politischen Lage ist eine Prognose für die Entwicklung in nächster Zeit schwer möglich.
diy: Gerade auch im Inland waren die Geschäfte rückläufig und konnten nur bedingt durch ein besseres Auslandsgeschäft kompensiert werden. Was werden Sie tun, um im Inland wieder bessere Ergebnisse zu erzielen?
Oberschmidt: Die Akzeptanz unserer auf der Lightstyle vorgestellten richtungsweisenden Neuheiten stimmt uns zuversichtlich, auch im Inland bessere Ergebnisse erzielen zu können.
diy: Licht verstärkt als Gestaltungselement im Wohnbereich einzusetzen: Auf dieses Thema setzen viele Anbieter ihre Erwartungen. Wie lässt sich dieser vielversprechende Ansatz in Umsätze am PoS verwandeln?
Oberschmidt: Durch eine verkaufsfördernde Präsentation am PoS, u.a. durch den Einsatz unserer auf die einzelnen Produktgruppen abgestimmten Shop in Shop Konzepte.
diy: Wie entwickelt sich das Geschäft mit den Baumärkten?
Oberschmidt: Das Flächenwachstum im DIY-Bereich hat sich fortgesetzt bei gleichzeitigem Umsatzrückgang pro qm Verkaufsfläche. Damit hat sich der Verdrängungswettbewerb nochmals verschärft und der Preis wird zum wichtigsten Kriterium für die Kaufentscheidung.
diy: Welchen Einfluss hat die Konkurrenz aus Asien?
Oberschmidt: Der Importanteil aus Asien beträgt bereits heute über 30 Prozent des Wohnraumleuchtenmarktes in Deutschland. Der Anteil wird voraussichtlich weiter steigen und den bereits angesprochenen Preiskampf beschleunigen.
diy: Welche Bedeutung messen Sie den Märkten in Osteuropa bei?
Oberschmidt: Auch durch die geplanten Neueröffnungen weiterer Baumärkte in Osteuropa wird die Bedeutung der Märkte zunehmen.
diy: Welche Bedeutung messen Sie dem Thema…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch