diy plus

Positive Reaktionen

BSV gehört seit dem vergangenen Jahr nicht mehr zum französischen Konzern Saint Gobain. diy sprach mit Geschäftsführer Jürgen Röderstein über die Zukunft des Unternehmens
diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Einführungsangebot
Direkt weiterlesen
Download: Positive Reaktionen (PDF-Datei)
diy: Bisher waren Sie mit Ihrem Unternehmen unter dem schützenden Dach des französischen Saint Gobain Konzerns. Doch inzwischen wurde der gesamte Fenster- und Türenbereich verkauft und Ihr Unternehmen agiert wieder selbständig am Markt. Was hat sich für Sie als Unternehmen geändert? Wie sind jetzt die Besitzverhältnisse?
Jürgen Röderstein: Bei der BSV GmbH war Saint Gobain nicht zu 100 Prozent Gesellschafter, wie bei den anderen Beteiligungen von Lapeyre Deutschland, sondern nur zu 76 Prozent. Es ist daher kein kompletter Firmenverkauf zustande gekommen, sondern nur eine Übernahme des 76 Prozent Anteils der beiden Mitgesellschafter Siegfried Lukan und Jürgen Röderstein. Herr Lukan hält jetzt 49 Prozent der Anteile, ich halte 51 Prozent. Für die BSV hat sich durch den Rückkauf der Anteile nicht viel geändert. Alle Artikel in allen Produktgruppen werden nach wie vor in den gleichen bekannten Produktionen hergestellt. Im Personalbereich hat der ehemalige Vertriebsgeschäftsführer, Volker Lorenz, das Unternehmen verlassen, weil er sich beruflich verändern möchte. Unser Verkaufleiter, Matthias Rölle, hat die Aufgaben von Herr Lorenz übernommen.Um die geplante Expansion auch finanziell zu bewältigen, wurde das Kapital der BSV von zuletzt 766.937,82 € (1,5 Mio. DM) um 2.233.062,18 e (4.367.490 DM) auf jetzt drei Mio. € (5.867.490 DM) erhöht. Mit zusätzlichen beträchtlichen Rücklagen, ist damit die Grundlage für das weitere Wachstum der BSV geschaffen.
diy: Wie wirkt sich der Verkauf auf Ihre Marktposition aus?
Röderstein: Unsere Kunden haben durchweg positiv auf die Veränderungen reagiert. Die engen Kooperationen im Fenster- und im Türenbereich (Weru und Pfleiderer) sollen vertieft und weiter ausgebaut werden. Mit solch starken Partnern ist darüber hinaus, neben der bereits angesprochenen gesunden Kapitalausstattung, das weitere Wachstum kein Problem. Gemeinsam mit diesen starken Partnern soll die Baumarktvertriebsschiene deutlich ausgebaut werden. Unsere Marktposition wird sich daher weiter verbessern.
diy: Welche Investitionen planen Sie für die Zukunft?
Röderstein: Als nächste Investition ist die Erweiterung der Versandhalle in unserem Logistikzentrum auf dann insgesamt ca. 8.500 m² geplant. Höhe dieser Investition: ca. 750.000 €.
diy: Die Situation im Fenster- und Türenbereich ist ja nicht gerade berauschend. Dennoch konnten Sie das Jahr 2001 erfolgreich mit einem Umsatzplus von fast zehn Prozent abschließen. Wo sehen Sie die…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch