diy plus

Ballungsräume setzen auf das Eigenheim

Ballungsgebiete sind nicht nur Zentren von Wirtschaft und Handel, sondern auch Orte mit der größten Nachfrage nach Wohnraum. Lange haben die Städte darauf gesetzt, durch den Bau neuer Mehrfamilienhäuser das Wohnungsangebot zu verbessern. Diese Zeiten scheinen nun vorüber zu sein. Wie LBS Research mitteilt, werden inzwischen in den meisten Ballungsräumen mehr Ein- und Zweifamilienhäuser als Geschosswohnungen gebaut.

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Einführungsangebot
Direkt weiterlesen
Nach den neuesten Baugenehmigungszahlen des Statistischen Bundesamtes für die zehn westdeutschen Ballungsräume macht der Vorsprung der Eigenheime aktuell gut 10 Prozent aus: Den 48.000 im vergangenen Jahr genehmigten Ein- und Zweifamilienhäusern standen weniger als 44.000 Wohnungen in Mehrfamilienhäusern gegenüber.
Lediglich in den drei Regionen München, Stuttgart und Rhein-Main-Gebiet wurden 2001 mehr Geschosswohnungen genehmigt. In den übrigen Ballungsräumen (Berlin-West, Bremen, Hamburg, Hannover, Nürnberg sowie Rhein-Ruhr- und Rhein-Neckar-Gebiet) liegt der Eigenheimbau vorn. Bis Ende der 90er Jahre war der Geschosswohnungsbau in allen Ballungsgebieten mit Abstand die stärkste Kraft. Zum Teil entstanden mehr als doppelt so viele Etagenwohnungen wie Eigenheime.
Mit Hilfe der Bautätigkeitsstatistik kann auch die Frage beantwortet werden, in welchen Siedlungsstrukturen die größte Wohnungsbau-Dynamik vorherrscht (vgl. Grafik). Denn das Statistische Bundesamt unterscheidet zwischen den unmittelbaren Kernstädten und deren Randbereichen. Gemeinsam bilden sie einen Ballungsraum.
Überraschend ist, dass die zunehmende Präferenz für das Eigenheim gerade in den Kernstädten besonders deutlich ausfällt. Während der Geschosswohnungsbau hier seit 1995 um annähernd 60 Prozent einbrach (von 55.000 auf 22.500 Wohnungen), kletterten die Genehmigungen für Ein- und Zweifamilienhäuser um 54 Prozent von 8.500 auf über 13.000 Einheiten.
In den Randbereichen der Kernstädte ergibt sich ein ganz ähnliches Bild: Sind hier 1995 noch 63.000 Geschosswohnungen entstanden, waren es im vergangenen Jahr nur 21.000 (- 67 Prozent). Der Eigenheimbau konnte sich dagegen gut behaupten. 35.000 Objekte im Jahr 2001 bedeuten gegenüber 1995 ein Plus von 3 Prozent.--nextpage--
Neben den Ballungsräumen wird in der Bautätigkeitsstatistik auch das übrige frühere Bundesgebiet erfasst. Interessant hier: Im Gegensatz zu den Ballungsgebieten geht „in der Fläche“ die Zahl der neuen Ein- und Zweifamilienhäuser zurück. Die rund 92.000 im vergangenen Jahr genehmigten Objekte bedeuten im Vergleich zu 1995 ein Minus von 12 Prozent. Nach Angaben von LBS Research belegen diese Zahlen, dass der Eigenheimbau gerade nach Einführung der neuen Eigenheimzulage keineswegs den ländlichen Raum begünstigt hat. Vielmehr gab es gerade in den Brennpunkten der Wohnungsnachfrage die größten Wachstumsimpulse für Eigentumsmaßnahmen.
Trotz des Siegeszugs der Eigenheime gibt es einen Wermutstropfen: Mit den 48.000 im vergangenen Jahr…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch