diy plus

Voll im Plan

Ganz im Zeichen der gemeinsamen Zukunft der beiden Kooperationen I&M und Interbaustoff stand in diesem Jahr das Warenforum in Wallau

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Einführungsangebot
Direkt weiterlesen
Die Strukturen sind geschaffen, das Kind fängt an zu laufen: Nicht umsonst hatte man bei I&M für das diesjährige Warenforum in Wallau das Motto gewählt „Zusammen die Nr. 1“. Denn erstmals konnten sich in diesem Jahr am 9. und 10. November auch die Gesellschafter der Interbaustoff ein Bild machen vom Angebot der Aussteller. Insgesamt hatten sich 64 Teilnehmer der Kooperation aus Bad Nauheim angemeldet, die künftig mit der I&M unter einem Dach operieren wird. Bei der offiziellen Begrüßung der neuen Gäste am Montagmittag stellten der Geschäftsführer der Interbaustoff und Sprecher der neuen I&M Interbaustoff, Dr. Guido Roedig, sowie I&M-Aufsichtsratchef Klaus Lühmann heraus, dass man mit der Umsetzung der gemeinsamen Strukturen „voll im Plan“ sei.
Am Stand von Eugen Nölle freute man sich über den Lieferantenpreis der I&M.
Die neue Gesellschaft soll zum 1. Juli 2004 mit der Umstellung von der Zentralregulierung zur Zentralfakturierung das operative Geschäft aufnehmen. Bereits vorher im Juni soll die erste gemeinsame Gesellschafterversammlung von Interbaustoff und I&M stattfinden. Insgesamt wird die neue Gesellschaft dann auf einen zentralfakturierten Umsatz von an die drei Mrd. € kommen.
Im Gespräch (v.l.): I&M Geschäftsführer Reinhold Metzger, Aufsichtsratchef Klaus Lühmann und der Geschäftsführer der Interbaustoff und designierte Unternehmenssprecher der I&M Interbaustoff, Dr. Guido Roedig.
Lernen vom Baumarkt
In schweren Zeiten, bemerkte Dr. Guido Roedig, müsse der Baustoffhandel in der Lage sein, von Baumärkten zu lernen, insbesondere in Bezug auf die Ansprache der Kunden und der Präsentation der Waren. Von einem großen Wurf und aufwändigen Marketingkonzepten halten jedoch weder Roedig noch Lühmann etwas. Vielmehr betont man bei der Entwicklung der weiteren Zusammenarbeit und Konzepte gemeinsam den Weg der kleinen Schritte. Bei dem Konzept der zwei Marken soll es bleiben; und auch am Beschluss an den beiden Zentralen in Karlsruhe und Bad Nauheim festzuhalten, soll sich nichts ändern. Interpares-Mobau Geschäftsführer Reinhold Metzger: „Es gibt derzeit niemand, der die Aufgabe hat, ein Konzept für eine gemeinsame Zentrale zu erarbeiten.“
Wurde neu vorgestellt: Der Fachmarkt im Bauzentrum.
Fachmarktkonzept vorgestellt
Auf dem inzwischen 17. Warenforum in Wallau zeigten in diesem Jahr genau 107 Aussteller ihre Sortimente und Sortimentsmodule. Vorgestellt wurde auf der Messe erstmals ein Profi orientiertes Fachmarkt-Konzept im Bauzentrum…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch