diy plus

Locken mit Convenience

Bei Rollladen- und Garagentorantrieben konnten Baumärkte ihre Position als wichtigste Vertriebslinie weiter stärken

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
Markisen hatten es von Anfang an mit der Elektrifizierung leichter. Als diese begannen, den Markt zu erobern, gehörte ein automatischer Antrieb eigentlich schon mit dazu. Grund dafür, dass heute der Marktanteil der elektrifizierten Produkte bei rund 50 Prozent liegt. Bei Garagentoren oder Rollläden war das anders. Deshalb ist heute der Bestand an nicht elektrifizierten Elementen in diesen Bereichen auch wesentlich höher. Bei Rollläden sind nach Schätzungen von Branchenexperten lediglich 20 Prozent automatisiert, bei Garagentoren sind es etwa 30 Prozent.
Garagentorantriebe nach Vertriebswegen, Menge
(pdf-Datei zum Herunterladen)
Grund genug zu versuchen, hier den Endverbraucher verstärkt mit dem Anspruch an Convenience anzusprechen. Doch in der gegenwärtigen, von Kaufzurückhaltung geprägten Wirtschaftslage tun sich die Unternehmen trotz dieses vielversprechenden Marktpotenzials nicht leicht. Für Klaus Stiegeler, Marketingleiter bei Somfy in Rottenburg, ist es deshalb bereits ein Erfolg, dass im vergangenen Jahr die Umsätze in diesem Bereich relativ gleich geblieben sind. „Durch Animation vor Ort und durch Werbung versuchen wir“, so Stiegeler, „die Endverbraucher auf diese Convenience-Lücke aufmerksam zu machen.“
Garagentorantriebe nach Vertriebswegen, Wert
(pdf-Datei zum Herunterladen)
Für den Marketingexperten ist denn auch der Bereich Renovierung/Sanierung nicht das Problem. Denn dieses Segment läuft relativ gut. Und weil diese Produktgruppe fast ausschließlich über Baumärkte abgesetzt werden, sieht er diese hier auch von der allgemeinen Konjunktur abgekoppelt. „Für dieses Jahr rechnen wir für Baumärkte im Segment als auch in der Struktur mit einem Wachstum“, so Stiegeler. Anders dagegen beim Neubau: Hier geht mit dem Wohnungsbau auch der Absatz der Fenster zurück und damit auch der von Rollläden und Rollladen-Antrieben. Stiegler: „Hier rechnen wir erst 2004 mit ersten Anzeichen einer Besserung.“ Und noch eines hat Stiegler beobachtet: Ging vor rund zwei Jahren der Trend noch eindeutig Richtung Handelsmarken, hat sich diese Entwicklung inzwischen wieder umgekehrt.
Elektrische Gurtwickler
(pdf-Datei zum Herunterladen)
Bei der Betrachtung der Zahlen bei elektrischen Gurtwicklern zeigt sich, dass sich verhältnismäßig wenig bewegt hat. So betrug der Marktanteil der Baumärkte 2000 laut GfK, Nürnberg, (konkret  zwischen Februar 2000 und Januar 2001) 93,6 Prozent (Menge). Eine Zahl, die 2001 unverändert geblieben ist. Im Wert zeigt sich jedoch eine leichte Veränderung…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch