diy plus

Mäx-Fachmärkte im neuen Gewand

Die Marketing- und Einkaufskooperation aus Hannover gestaltete einen neuen Kompaktfachmarkt

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Einführungsangebot
Direkt weiterlesen
Die zur Decor-Union-Vertriebsschiene der modernen Fläche zählenden Mäx-Märkte wurden 2002 entsprechend den Veränderungen auf der Nachfrage- wie Angebotsseite neu strukturiert. So entstand der moderne Typus des Mäx-Kompaktfachmarktes. Inzwischen sind die ersten Mäx-Märkte dieser Generation präsent – teils als Neugründung und teils in Form einer baulichen Neuausrichtung bereits bestehender Märkte. Derzeit gibt es insgesamt neun Mäx-Standorte, davon fünf nach dem neuen Konzept. Allein für das erste Halbjahr 2003 sind fünf weitere Eröffnungen nach dem Mäx-Konzept geplant.
Schon die Fassade soll Größe zeigen.
Als einer der ersten nutzte der hessische Unternehmer Hans-Jürgen Backes, der in Pohlheim und Heuchelheim Wohnen & Sparen-Fachmärkte betreibt, das neue Konzept, übernahm einen vakanten Frick-Standort in Wetzlar und richtete ihn als Mäx-Kompaktfachmarkt ein. Einen anderen Weg ging die Familie Markowitz in Bad Segeberg. Im September 2002 wandelte man den bestehenden Wohnen & Sparen-Fachmarkt unter Mithilfe der Decor-Union-Berater in Mäx um. Und das, obwohl Wohnen & Sparen durchaus recht gut lief.
Der gemeinsame Eingang bei Mäx in Witten mit Möbel Boss.
Auch die Unternehmerfamilie Mollen, die in Castrop-Rauxel, Essen und Recklinghausen Wohnen & Sparen-Fachmärkte führt, errichtete einen Mäx-Standort in Witten mit großer Fläche (2.000 m²). Von der preisaktiven Ausprägung verspricht sich Geschäftsführer Thomas Mollen an diesem Standort gute Chancen. Angeboten wird das komplette Mäx-Sortiment. In den meisten Mäx-Standorten wird ein Vollsortiment angeboten: Es reicht von Bodenbelägen (elastisch-textil-hart), Stoffen/ Gardinen, Betten/Haustextilien und Sichtschutz/Beschattung über abgepasste Teppiche (geknüpft-gewebt-getuftet) bis zu Tapeten, Farben und Zubehör. Damit entspricht der Mäx-Markt in Bezug auf Sortiment, Strukturierung und Präsentation weitgehend der Vorgabe des Konzeptes. Die Bereiche Bodenbeläge, Gardinen/Stoffe, Bettwaren und Haustextilien sind dabei besonders breit und tief gestaffelt.
Dispersionsfarbenpaletten von Mäx in Witten.
Mit dem Standort in Witten nutzt Mollen Räume des marktstarken Möbelanbieters Möbel-Boss und schafft aufgrund der räumlichen Nähe wechselseitige Kundenfrequenz. In Übereinstimmung mit den Vorgaben des Weißbuchs wurde auch die weithin sichtbare Fassade gestaltet.
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch