diy plus

Pläne und Projekte der privaten Renovierer

Der Renovierungsmarkt gilt als eines der wenigen Segmente mit Wachstumschancen im Do-it-yourself-Handel. Eine regelmäßig aktualisierte Studie der GfK soll Aufschluss über die Pläne und Projekte der privaten Renovierer geben, berichtet das diy-Branchenmagazin in seiner April-Ausgabe

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Einführungsangebot
Direkt weiterlesen
Der anhaltende Rückgang im deutschen Wohnungsbau bedeutet für Industrie, Handel und Handwerk starke Umsatzeinbußen. Auch die Ausgaben deutscher Haushalte für Ersatzbedarf, beispielsweise im Sanitärbereich, stagnieren. Die GfK Wirtschaftsforschung weist zur Zeit die niedrigste Anschaffungsneigung der Deutschen seit 20 Jahren aus.
Potenzial biete momentan einzig der Markt für Renovierungen, so die Überzeugung vieler. Welches Verbraucherverhalten ist im Bereich Renovierung und hier speziell im Segment Do-it-yourself zu beobachten, und welche kurz- und mittelfristigen Trends zeichnen sich hier ab? Welche Handlungsmöglichkeiten für den DIY-Handel lassen sich daraus ableiten? Welche Potenziale sind vorhanden? Wie wird sich die Branche zukünftig entwickeln?
Diesen Fragen will GfK Panel Services Consumer Research GmbH mit einer Studie zur Renovierungstätigkeit im privaten deutschen Wohnungsbau auf den Grund gehen. Im Renovierungsbarometer, so der Titel der Studie, werden seit April 2002 in Abständen von sechs Monaten die getätigten und geplanten Renovierungstätigkeiten deutscher Privathaushalte untersucht. Dabei werden mehr als 90 Tätigkeiten rund ums Renovieren analysiert.
Die Übersicht der erhobenen Tätigkeiten können Sie hier als PDF-Datei herunterladen
Inzwischen sind die ersten beiden Erhebungswellen ausgewertet. DIYonline veröffentlicht erste Ergebnisse in Auszügen.
Renovierungsaktivität und -budget
In der Zeit von Oktober 2001 bis September 2002 renovierten 41 Prozent aller deutschen Privathaushalte und führten durchschnittlich 3,7 Renovierungen durch.
Für Renovierungs- und Modernisierungsmaßnahmen wurden in zwölf Monaten 43 Mrd. EUR ausgegeben. Die ausgabenintensivste Tätigkeit war mit 2,7 Mrd. € der Einbau von Fenstern gefolgt von Dach neu decken/ ausbessern mit 2,6 Mrd. € und Bad/ WC fliesen mit 1,9 Mrd. €.
Je eine Grafik mit den Ausgaben für Renovierungstätigkeiten und mit den Ausgaben für Non-Food können Sie hier als PDF-Datei herunterladen.
Wer renoviert?
Zu einem überwiegenden Teil (62 Prozent) führen Haus- und Wohnungseigentümer die Renovierungen aus. Mieterhaushalte sind nur verstärkt in den Bereichen Tapezieren, Malern, Anstreichen, Kücheneinrichtung (Küchenspülen, -armaturen, Einbau von Einbauküchen) und Verlegung von Bodenbelägen tätig. In allen anderen Tätigkeitsbereichen sind sie unterdurchschnittlich aktiv. Renoviert wurde hauptsächlich in selbst bewohnten Wohnungen. Bei den Einzugsaktivitäten, die eine kleinere Rolle spielen, fand ein…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch