diy plus

Große Potentiale in Osteuropa

Sehr zufrieden mit der Marktentwicklung des abgelaufenen Jahres sind die Laminatbodenhersteller. Trotz rückläufiger Konjunktur entwickelte sich das Geschäft sehr positiv

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Einführungsangebot
Direkt weiterlesen
Die Mitgliedsunternehmen im Verband der Europäischen Laminatfußbodenhersteller e.V. (EPLF), Bielefeld, sind mit der Marktentwicklung des abgelaufenen Jahres sehr zufrieden. Trotz der weiterhin rückläufigen Weltkonjunktur und des anhaltenden Strukturwandels im internationalen Warenverkehr habe sich das Laminatbodengeschäft der EPLF-Mitlieder im Jahr 2002 durchaus positiv entwickelt, so der EPLF. Die Jahres-Auswertung des verbandsinternen, quartalsweise erhobenen Absatzmeldesystems bestätigen für 2002 eine deutliche Steigerung der Laminatbodenproduktion in Europa und damit die führende Stellung des EPLF am Weltmarkt.
Die Entwicklung des Laminatfußbodenmarktes in Deutschland
(pdf-Datei zum Herunterladen)
Die 21 Mitgliedsfirmen des EPLF haben 2002 weltweit 334 Mio. m² Laminatfußboden abgesetzt. Im Vorjahr waren es mit 20 Mitgliedern noch 274 Mio. m². Damit erhöht sich die europäische Produktion der EPLF-Mitglieder um 60 Mio. m². Der traditionell für die EPLF-Mitglieder stärkste Absatzmarkt Westeuropa konnte einen Zuwachs von 36 Mio. m² auf 202 Mio. m² (Vorjahr 166 Mio. m²) verzeichnen. Damit sichert dieser Markt einen Anteil von 60 Prozent am Gesamtabsatz. Die Spitzenpositionen belegen wie im Vorjahr Deutschland mit 59 Mio. m², Großbritannien mit 45 Mio. m², Frankreich mit 29 Mio. m² und die Niederlande mit 16 Mio. m². Das bedeutet, dass auf diesen Märkten ein Anteil von 74 Prozent der in Europa abgesetzten Menge verkauft wurde.
Region Asien-Pazifik
In der Region „Asien-Pazifik“ zog der Absatz mit 20 Mio. m² (Vorjahr 18 Mio. m²) entgegen den Erwartungen und mittelfristigen Trendprognosen wieder leicht an, so der EPLF weiter. Ursächlich für diese Entwicklung sei die Erschließung neuer Märkte und damit der Zugewinn von Marktanteilen in Asien gewesen. Als Einzelmärkte hervorzuheben sind hier die Türkei und Südkorea. In China dagegen sind in 2002 weiterhin rückläufige Absatzzahlen für europäische Produkte festzustellen. Zurückzuführen sei dies, so der Verband, auf eine wachsende Anzahl von Produktionsstätten oder Joint Ventures der EPLF-Mitglieder vor Ort, deren Output in der EPLF-Absatzstatistik nicht erfasst werde.
Der nordamerikanische Markt, so der EPLF, zeigte sich in 2002 stabil und pendelte sich auf dem hohen Vorjahresniveau ein. Mit 58 Mio. m² konnte eine leichte Steigerung um drei Mio. m² verzeichnet werden (Vorjahr 55 Mio. m²).
Weltmarkt-Absatz der EPLF-Mitglieder in Mio. m² (Europäische Produktion)
(pdf-Datei zum Herunterladen)
Positive Entwicklung in…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch