diy plus

Nur schwaches Wachstum wird erwartet

Der Weltmarkt für Zubehör ist in etwa genau so groß wie der für Elektrowerkzeuge. Für die kommenden Jahre erwartet die Bosch-Marktforschung ein leichtes Wachstum

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
Neben Elektrowerkzeugen spielen die Einsatzwerkzeuge eine wesentliche Rolle, um optimale Arbeitsergebnisse zu erzielen. Das spiegelt auch die Tatsache wider, dass der Weltmarkt für Elektrowerkzeug-Zubehör in etwa genau so groß ist wie der für die Geräte selbst. Er belief sich im Jahr 2002 währungsbereinigt nach Angaben der Bosch-Marktforschung in etwa auf 7,5 Mrd. €. „In Europa stellten wir einen wertmäßigen Rückgang von zwei Prozent fest“, so Pascal Tabet, Leiter des Produktbereiches Zubehör im Geschäftsbereich Elektrowerkzeuge bei Bosch, Leinfelden. „Verursacht wurde dieser Rückgang durch eine schwächere Nachfrage im Bauwesen.“ Besonders betroffen davon sei der deutsche und der österreichische Markt gewesen, so Tabet weiter. In der Schweiz verharrte die Nachfrage auf den Vorjahresniveau.
Universalanbieter aller Marken
Als Universalanbieter für Elektrowerkzeugzubehör bietet Bosch ein Lieferprogramm mit mehr als 8.000 Einsatzwerkzeugen, die zu den gängigen Elektrowerkzeugen aller Marken passen. Mit einem weltweiten Marktanteil von zehn Prozent versteht sich Bosch als führender Anbieter von Zubehör. „Trotz des schwierigen konjunkturellen Umfeldes“, so Tabet weiter, „konnten wir in Europa unseren Umsatz mit Einsatzwerkzeugen gegenüber dem Vorjahr leicht steigern und damit unsere Marktposition ausbauen.“
Stark segmentierter Markt
Dennoch ist der Zubehörmarkt nach wie vor geprägt von einer starken Segmentierung, wenn auch der Konzentrationsprozess bei Herstellern und Händlern anhält. So teilen sich zwar rund zehn große Anbieter einen Marktanteil von rund 32 Prozent. Doch die übrigen 68 Prozent verteilen sich auf mehr als 1.000 Anbieter, hat die Bosch-Marktforschung ermittelt. Die Produktsegmente teilen sich folgendermaßen auf: Auf Trennen und Schruppen entfallen 20 Prozent des Gesamtmarktes, auf Bohren und Meißeln 28 Prozent, auf Sägen 14 Prozent und auf Schleifen zehn Prozent. Fräsen nimmt noch drei Prozent des Kuchens ein und Schrauben vier Prozent. Alles andere subsummiert Bosch unter die Kategorie Sonstige, die satte 21 Prozent ausmacht.   
Zubehör-Weltmarkt 2002: 7,5 Mrd. €
(pdf-Datei zum Herunterladen)
Geringfügiges Wachstum erwartet
Für die kommenden Jahre erwartet man bei Bosch ein geringfügiges Wachstum des Weltmarktes, aber nicht mehr als zwei Prozent pro Jahr. „Überdurchschnittlich wachsen“, so Tabet weiter, „werden vor allem die osteuropäischen Märkte. Von Deutschland, Österreich und der Schweiz dürften zunächst keine Wachstumsimpulse ausgehen.“
Alles…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch