diy plus

Manchmal ist weniger mehr

In Kirchhain eröffnete Rheika-Delta sein größtes Bau- und Gartencenter; doch trotz der ungewohnten Größe übt man sich in Zurückhaltung bei der Warenmenge

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
Wie ein Schmetterling breitet sich der neueste Herkules-Markt von Rheika-Delta aus: luftig, bereit abzuheben auf einer Nettoverkaufsfläche von 7.500 m2. Im mittelhessischen Kirchhain im Vogelsbergkreis hat der Baumarktbetreiber am 8. April dieses Jahres seinen inzwischen 22. Standort eröffnet. Entstanden ist dabei gleich der größte Markt des Unternehmens. „Wir konzentrieren uns bei unserer Standortauswahl auf Mittel- und Unterzentren“, betont Ralf Kaden, verantwortlich für das Marketing bei Rheika-Delta. Und er stellt klar: „Dieser Markt stößt von seiner Größe eigentlich an die Obergrenze dessen, was wir für Rheika-Delta-Standorte anstreben.“
Viel Licht und breite Gänge bestimmen zusammen mit interessanter PoS-Gestaltung die Baustoffabteilung.
Dafür hat man sich einiges einfallen lassen, was Sortimentsschwerpunkte und Produktpräsentationen angeht. Denn wer in der Regel Märkte betreibt, die um die 4.200 m2 Verkaufsfläche haben, und seine Konzepte auf diese Flächen abgestimmt und entwickelt hat, dem bietet dieses Mehr an Fläche von rund 3.000 m2 natürlich auch neue Spielmöglichkeiten. Einer der klassischen Sortimentsschwerpunkte des Handelsunternehmens ist der Zoobereich. Auch in Kirchhain hat man ihn mit 600 m2 Verkaufsfläche großzügig gestaltet und mit rund 15.000 Artikeln, einem Viertel der Gesamtzahl der aktiven Artikel im Markt, bestückt. „Der Zoofreund“, weiß Einkaufsleiter Horst Krombholz, „schaut nicht auf den Preis, den interessiert die Produktauswahl – und hier vor allem der Zubehörbereich.“ Zehn Prozent steuern die Zooabteilungen von Rheika-Delta zum Unternehmensumsatz bei – das ist gemessen an der Fläche überproportional viel; nur zehn Prozent vom Zooumsatz wiederum stammen von den Lebendtieren (Nager, Reptilien, Fische), 90 Prozent dagegen von den „harten“ Zoosortimenten.
Freuen sich über den neuesten Herkules-Markt: Horst Krombholz (l.) und Ralf Kaden.
Die beiden anderen wichtigen Sortimentsbereiche in Kirchhain sind der Garten und die Baustoffe. Das Gartencenter ist rund 2.400 m2 groß; der Anteil des Gartens am Gesamtumsatz liegt bei Rheika-Delta bei über 30 Prozent. Mit viel Liebe zum Detail wurden zahlreiche größere und kleinere Flächen gestaltet und Dekorationsbeispiele hergerichtet. Mediterranes Leben und Pflanzen aus Wüstengebieten, Wasserlandschaften und die Pracht von Frühlingspflanzen: Sie verbinden die einzelnen Gartensortimente bei einem Rundgang durch das Gartencenter geschickt.
 
Im Mittelpunkt der Zooabteilung stehen die zahlreichen…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch