diy plus

Pollmann: Der Hersteller von Baubeschlägen feiert in diesem Jahr sein 125-jähriges Firmenjubiläum

Der Hersteller von Baubeschlägen Pollmann & Sohn blickt in diesem Jahr auf 125 Jahre Firmengeschichte zurück

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
Nomen est Omen, sagt der Lateiner: Und tatsächlich stößt man immer wieder bei der Suche nach Erklärungen von Namen auf ihre ursprüngliche, funktionale Bedeutung. Auch bei der Firma Pollmann aus dem sauerländischen Kierspe, die in diesem Jahr auf eine 125-jährige Firmengeschichte zurückblickt, offenbaren sich die Ursprünge im Namen. Die Gründerväter des Unternehmens hatten eine enge Beziehung zum Eisen, sie haben nach Erz gegraben, „gepuhlt“, die Puhlemänner. Noch heute weist das Firmenwappen auf diese erzverbundene Familientradition hin.
Die Geschäftsleitung: Michael Brader und seine Tochter Frauke Brader-Vollmerhaus.
Den Grundstein für das traditionsreiche Unternehmen legte der Landwirt Wilhelm Pollmann, als er vor 125 Jahren begann, in einer Scheune in einem kleinen Dorf bei Kierspe Schlösser und Beschläge herzustellen. Seit dem Umzug an den heutigen Standort haben fünf Generationen daran mitgewirkt, das Sortiment kontinuierlich weiterzuentwickeln und zu verbessern. Dieses gliedert sich in vier Hauptbereiche: in Ladenbänder und Haken, Winkel und Kreuzbänder; in Beschläge, Riegel und Scharniere; in schmiedeeiserne Tür- und Torbeschläge mit Randhämmerung; in Holzverbinder und Pfostenträger und in den Bereich individuelle Anfertigungen nach Maß. Gerade im letztgenannten Bereich erkennt Inhaber Michael Brader einen potenziellen Wachstumsbereich. „Durch unseren hausinternen Werkzeugbau und unseren modernen Maschinenpark sind wir in der Lage, schnell auf individuelle Maße umzustellen sowie auch kleine Serien effektiv zu produzieren.“ Durch kurze Entscheidungswege und Reaktionszeiten sichere sich Pollmann die notwendige Flexibilität in der Produktion. „Eine Stärke“, betont auch Geschäftsführerin Frauke Brader-Vollmerhaus, „die unsere Kunden zu schätzen wissen.“ Darüber hinaus hat man sich stets auf die Kernkompetenzen konzentriert, die Produktion.
Das erste Firmengebäude am heutigen Standort aus dem Jahr 1910.
Bedient werden neben dem Fachhandel auch die Sortimenter und der Holzfachhandel. Für kleinflächige Baumärkte werden auch Abverkaufswände zusammengestellt und eingerichtet.
Wie sich auch für einen Hersteller im Low-Tec-Bereich die Welt in den vergangenen Jahren verändert hat, zeigt ein Blick auf die Anzahl der Artikel: Waren bei Pollmann 1975 noch gerade mal 600 gelistet, umfasst das Sortiment heute knapp 3.000 Standardartikel. Eine Größe, in der sich auch die Kundenbezogenheit des Unternehmens ausdrückt. „Die Wünsche der Kunden werden immer ausgefallener…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch