diy plus

Durch erfolgreiches Krisenmanagement zum Marktführer

Ermüdungsfreies Arbeiten war vor 75 Jahren das Argument, mit dem Bosch das erste Elektrowerkzeug vermarktete. Bis heute blieb dies eines der wichtigen Prinzipien bei der Entwicklung neuer Produkte

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Einführungsangebot
Direkt weiterlesen
Krisen sind häufig Zeiten gesteigerter Kreativität und Erfindungsreichtum. So erklären auch die Chronisten von Bosch den eigentlichen Anstoß für die Entstehung des Bereichs Elektrowerkzeuge mit der Krise der Automobilindustrie 1926, die natürlich auch für den Autozulieferer nicht ohne Auswirkungen blieb. Um den Rückgängen in diesem Bereich zu begegnen, mussten neue Produkte her. Robert Bosch, der das heutige Milliardenunternehmen 1886 gegründete, suchte nach Wegen, die Verluste zu kompensieren.
Vor 75 Jahren entstand gleichzeitig mit der Haarschneidemaschine Fortex der Boschbereich Elektrowerkzeuge.
Eine Chance erkannte er in einer handlichen elektrischen Haarschneidemaschine. Das Gerät war von Ernst Eisemann entwickelt worden, dessen Firma zu dieser Zeit bereits zur Bosch-Gruppe zählte. Hermann Steinhart, damals Leiter der Konstruktionsabteilung, bekam von Robert Bosch den Auftrag, es weiterzuentwickeln und Markt reif zu machen. Nach kleineren Änderungen kam das Produkt dann 1928 auf den Markt. Um die Friseure von den Vorteilen des neuen Arbeitsgerätes zu überzeugen, bekamen sie von den Bosch-Vertretern eine „Nullserie“ des Forfex getauften Haarschneiders kostenlos zur Verfügung gestellt. Die Branche ließ sich von den Vorteilen der Haarschneidemaschine überzeugen. Immerhin ließ sich damit wesentlich ermüdungsfreier arbeiten.
Denn die Forfex war mit einem Antriebsmotor im Handgriff ausgestattet und das bedeutete damals einen großen Fortschritt gegenüber den  gebräuchlichen Haarschneidmaschinen mit Hängemotor und Biegewelle.
75 Jahre sind seit diesem für den Bereich Bosch Elektrowerkzeuge so wichtigen Ereignis vergangen. Und aus diesen bescheidenen Anfängen hat sich der heutige Marktführer für Elektrowerkzeuge entwickelt  mit einem Jahresumsatz 2002 von 2,7 Mrd. €.
Aber Erleichterung für die Arbeit zu bieten, ist nach wie vor eine der wichtigen Aufgabenstellungen von Bosch. Für das Arbeiten unabhängig vom Stromnetz gibt es heute Akku-Maschinen. Für ein und denselben Akku mit 9,6 Volt oder 12 Volt hat Bosch leichte und handliche Schrauber oder Schlagbohrschrauber im Lieferprogramm, die kraftvolleren Akkus mit 14,4 Volt und 24 Volt Spannung passen darüber hinaus zu Hobel, Winkelschleifer, Handkreis-, Stich- oder Säbelsäge. Mit einem 24-Volt-Akku werden selbst Boschhämmer oder Kapp- und Gehrungssägen betrieben.
Bosch bietet heute darüber hinaus ein Produktsortiment für Handwerker und Heimwerker, das von der Schlagbohrmaschine bis zur Handkreissäge reicht…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch