diy plus

Kaufkraft nach Warenkategorien 2003: Baumärkte auf Platz 3

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Einführungsangebot
Direkt weiterlesen
Für das Jahr 2003 verfügen die Verbraucher in Deutschland über eine Summe von insgesamt 430 Mrd. €, schätzt die GfK. Im Schnitt steht jedem Deutschen 5.212 €, also fast ein Drittel seines Nettoeinkommens, für Ausgaben im Einzelhandel zur Verfügung. Zehn Prozent davon wird für baumarktspezifische Sortimente ausgegeben, die damit an dritter Stelle auf dem Einkaufszettel der Bundesbürger stehen, gefolgt von Möbeln und Einrichtungsbedarf.
Den größten Teil des Geldes geben die Deutschen für Nahrungs- und Genussmittel aus. Auf Platz zwei folgen Produkte für die Gesundheits- und Körperpflege. Vor vier Jahren hat diesen Rang noch Kleidung für sich reklamiert; sie ist jetzt auf den fünften Platz abgerutscht.
Kaufkraft nach Warenkategorien 2003
Rang
Warenkategorie
Anteil
Betrag
1
Nahrungs- und Genussmittel
34,4 %
1.843 €
2
Gesundheits- und Körperpflege
13,6 %
710 €
3
Baumarktspezifisches Sortiment
10,0 %
524 €
4
Einrichtungsbedarf
9,5 %
491 €
5
Bekleidung
9,2 %
482 €
6
Bücher, Schreibwaren
3,9 %
204 €
7
Elektrohaushaltsgeräte, Leuchten
2,9 %
151 €
8
Unterhaltungselektronik
2,8 %
145 €
9
Spielwaren, Hobbys
2,4 %
126 €
10
Schuhe, Lederwaren
2,1 %
108 €
11
Foto, Optik
2,0 %
102 €
12
Sport, -bekleidung, -schuhe, Camping
1,7 %
90 €
13
Hausrat, Glas, Porzellan
1,5 %
78 €
14
Informationstechnik
1,4 %
73 €
15
Uhren und Schmuck
1,0 %
52 €
16
Telekommunikation
0,6 %
33 €
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch