diy plus

DIY TOP 30: Zahl der größten Bau- und Heimwerkermärkte

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Einführungsangebot
Direkt weiterlesen
Insgesamt um 43 (von 3.388 auf 3.431) hat sich die Zahl der in- und ausländischen Bau- und Heimwerkermärkte, die zu den 30 größten deutschen DIY-Handelsunternehmen gehören, von Dezember 2002 bis Dezember 2003 erhöht. Separate Gartencenter wurden nicht berücksichtigt. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum, wo es noch eine leichte Reduzierung der Märkte von unter 0,1 Prozent gab, hat sich im Jahr 2003 die Zahl der Märkte um 1,3 Prozent erhöht.
Die Anzahl der Märkte hat sich dabei in den jeweiligen „Zehnergruppen" wie folgt entwickelt: Zuwächse gab es sowohl bei den ersten zehn in der Grafik dargestellten Unternehmen (+0,7 Prozent; Vorjahr: -0,4 Prozent), als auch bei den folgenden zehn Unternehmen (+1,6 Prozent; -0,3 Prozent).
Die 10 größten DIY-Handels-Filialunternehmen(.pdf-Datei zum Herunterladen)
Den stärksten Zuwachs erreichte jedoch die dritte Gruppe mit einem Plus von 4,9 Prozent (2002: +8,9 Prozent), trotz der veränderten Berücksichtigung von Unternehmen (Bünting ist z. B. weggefallen). Dass sich die Zahl der Baumärkte der Top 30 im Jahr 2003 nach Zu- und Abgängen um 43 erhöhen würde, hätte zu Jahresbeginn kaum jemand gedacht, zumal vom Abbau der Überkapazitäten im Baumarktbereich die Rede war. Und Schließungen gab es etliche. Davon waren nicht nur Märkte betroffen, die durch großflächigere in der Nachbarschaft ersetzt wurden, sondern auch solche, die der Rentabilitätsrechnung und/oder dem Wegbleiben der Kunden Tribut zollen mussten. Zudem hatte man bei einigen kleineren Märkten keine Möglichkeit der Erweiterung oder anderweitiger Verwertung. Trotz harter Zeiten sind viele Unternehmen insgesamt gewachsen, wie z.B. Max Bahr, Bauhaus, Baywa, Distributa, EMV-Profi, Globus, Hagebau, Hornbach, Krämer, Marktkauf/Dixi, NBB-Bauspezi, Nordh. Baustoffmarkt,   Obi,   Rewe (Toom/Zack), Ratio, RheikaDelta, Schwarz. Im Betrachtungszeitraum gab es aber auch Abschmelzungen z.B. bei EGN, Interpares-Mobau (nur noch Märkte ab 400 m2 Verkaufsfläche), Nowebau und Praktiker/ Extra/Top-Bau sowie Zeus.
Blickt man zehn Jahre zurück (siehe Kasten), so hat sich die Zahl der Baumärkte der Top 10 von 1.398 auf inzwischen 2.583 erhöht, was einer Steigerung um 84,7 Prozent entspricht. Innerhalb der Gruppe der drei größten Unternehmen ist Praktiker mit über 120 Prozent Wachstum Expansionsgewinner vor Obi und Hagebau. Innerhalb der Gruppe der zehn größten Unternehmen des Jahres 2003 sind die Expansionsgewinner  jedoch Baywa, Rewe (Toom/Zack), Zeus und EMV-Profi, da sie 1993 noch nicht…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch