diy plus

Mit offenen Karten zum Erfolg!

Der Markt der Führungskräfte wird derzeit wieder ein wenig enger. Und: „Markt“ wird manchmal allzu wörtlich genommen. Doch nicht alles ist erlaubt, was nicht verboten ist

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
Ein Marktbummel hat seine Reize. Die Händler putzen ihre Ware heraus, loben sie über den Grünen Klee. Wer sich interessiert zeigt, wird verführerisch angesprochen. Die Kunden suchen sich wählerisch das Beste heraus und versuchen zu handeln. Was ein rechter Markthändler ist, der freut sich, wenn er seine Ware verteidigen, hier ein wenig nachgeben und dort Härte zeigen muss. Aber trotz aller Freude am Handeln gibt es Spielregeln. Wenn sich Händler und Kunde daran halten, können sie Freunde werden.
Wer sich nach Führungskräften umschaut, sieht sich zuweilen an Markterlebnisse erinnert. Besonders gut haften im Gedächtnis natürlich Verstöße gegen bewährte Marktregeln.
Der Etikettenschwindel
Zwar wird man selbst vollmundige Auskünfte über die bisherigen Leistungen, über Erfolg und Verdienste nicht auf die Goldwaage legen. Dennoch ist es natürlich nicht besonders klug, sich mit Einsparungen oder Umsätzen zu schmücken oder mit (Budget) –„Verantwortungen“ zu hantieren, die man zwar direkt miterlebt, aber nicht wirklich konkret selber erarbeitet und verantwortet hat. So etwas kann jedenfalls peinlich werden, wenn der potenzielle künftige Arbeitgeber die wahre Lesart später erfährt oder sogar schon kennt. Der alte Spruch von den fremden Federn hat durchaus seine Berechtigung. Deswegen sollte man für Zweideutigkeiten keinen Spielraum lassen, um sich nicht selber ins Zwielicht zu bringen. Man sollte da dem Personalberater reinen Wein eingießen – er wird daraus das Beste machen.
Die bella-figura-Falle
Niemand sagt gerne, dass er schon zur Disposition steht oder sogar schon freigestellt wurde. Denn lange wirkt der Frust darüber nach, „gegangen worden“ zu sein – aus welchen Gründen auch immer. Dabei gibt es für eine Trennung tausend honorige und nur ein paar wenige weniger honorige Gründe. Die rechte Chemie oder das Vertrauen verlieren sich ja in schwierigen Zeiten leichter als in guten. Wer aber die schon vereinbarte Freistellung im Vertrauen auf seinen formal noch laufenden Vertrag verschweigt, der riskiert letztendlich seine Glaubwürdigkeit. Das ist ärgerlich für den Personalberater, der es ja nach der Überzeugung seines Klienten besser hätte wissen müssen. Und das ist besonders ärgerlich, wenn die Wahrheit erst nach Dienstantritt auf den Tisch kommt. Der Vertrauensschaden ist meistens kaum mehr behebbar. Das Ärgerlichste daran ist aber, dass das ganze Versteckspiel völlig überflüssig ist, weil es praktisch keinerlei Nachteil bringt, sich aus der Position der Freistellung…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch