diy plus

Feste von Festen profitieren

Bei der Vermarktung von Artikeln für Events, Feste und Feiern kommt in Bau- und Gartenmärkte noch keine rechte Feierlaune auf. Ihr Nachholbedarf ist groß

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
Bau- und Gartenmärkte haben einen großen Nachholbedarf, was Umsätze mit Fest- und Eventartikeln angeht. Dies ist ein Ergebnis der aktuellen Marktstudie „Events, Feste und Feiern in Deutschland", die die BBE-Unternehmensberatung im Auftrag der Messe Frankfurt durchgeführt hat. Gefragt nach dem Anteil am Jahresumsatz, haben Gartencenter für diese Produkte einen Anteil von 17 Prozent und Baumärkte von sieben Prozent angegeben. Der Mittelwert aller untersuchten Branchen liegt dagegen bei 18,75 Prozent.
Das Datenmaterial der Umfrage finden Sie hier als PDF-Datei zum Download
Dabei beträgt der jährliche Umsatz mit Deko-, Party- und Festartikeln in Deutschland immerhin rund 4,84 Mrd. €. Hinzu kommt rund eine halbe Mrd. € von Deko-Kleinumsätzen durch Gäste und Gastgeschenke.
Die drei wichtigsten Events sind nach der BBE-Marktstudie bei den deutschen Baumärkten Weihnachten (90 Prozent), Ostern (57 Prozent) und Sylvester (48 Prozent). Auf dem vierten Platz folgen hier Sommer- und Gartenfeste (24 Prozent). Bei den Gartencentern liegen auch Weihnachten (86 Prozent) und Ostern (76 Prozent) vorne, dann folgen allerdings schon Muttertag (43 Prozent) und Valentinstag (24 Prozent).
Saisonal führen Baumärkte am häufigsten aus dem Festprodukte-Sortiment Weihnachtsschmuck und Lichterketten (je 98 Prozent) gefolgt von Kerzen und Outdoor-Dekoration (je 93 Prozent), Servietten/Tischdecken (91 Prozent) sowie Schleifen7Bänder und Feuerwerk (je 89 Prozent). Bei den Gartencentern führen Weihnachtsschmuck und Osterschmuck die Liste an (je 97 Prozent), gefolgt von Halloween-Artikeln (95 Prozent) und Kerzen (89 Prozent).
Nach Ostern und Weihnachten, so die BBE-Untersuchung, sei Halloween „für den Handel...so etwas wie die dritte Saison" geworden. Wurden 1995 im Handel beispielsweise mit Halloween-Produkten noch zehn Mio. € Umsatz erwirtschaftet, so waren dies 2002 bereits rund 180 Mio. €, für 2003 wird mit einem Umsatz von rund 220 Mio. € gerechnet. 2002 wurden allein Halloween-Kürbisse im Wert von 1,2 Mio. € verkauft.
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch