diy plus

Dreikampf im Dreiländereck

Zwischen Deutschland, Frankreich und der Schweiz eröffnete Hela seinen neusten Markt im südbadischen Müllheim

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Einführungsangebot
Direkt weiterlesen
Sozusagen gerade noch rechtzeitig vor der Frühlingssaison eröffnete am 8. März das neue Hela Profi-Zentrum im Markgräfler Land im Südwesten Deutschlands. In Müllheim, auf halber Strecke zwischen Freiburg und Basel, startete auf einer Verkaufsfläche von rund 9.600 m² das neueste Kind der Distributa Unternehmensgruppe, Saarlouis. Nach einer siebenjährigen Vorbereitungs- und Planungszeit – an dem Grundstück waren auch Wettbewerber interessiert – betrug die Bauzeit nur zehn Monate; die Investitionssumme belief sich auf rund elf Mio. €.
Volle Parkplätze bei der Eröffnung des Hela-Marktes in Müllheim.
Unweit der A5 hofft dabei der aktuell 34. Hela-Markt darauf, sein Einzugsgebiet nicht nur auf Deutschland beschränken zu müssen. Immerhin sind in diesem Dreiländereck die Grenzen zu Frankreich und der Schweiz nur wenige Kilometer entfernt. Im direkten deutschen Grenzgebiet registriert man rund 60 Prozent schweizer Kundenklientel; davon will man auch bei Hela in Müllheim noch einiges abschöpfen, sieht man sich doch mit dem Bau- und Gartenmarkt in dieser Gegend als relativ konkurrenzlos; ein Dreikampf im Dreiländereck sozusagen. Hela plant seine Märkte mit einem Mindesteinzugsgebiet von 60.000 Menschen, in Müllheim beträgt das Kerneinzugsgebiet rund 80.000. „Wir können“, so Distributa-Geschäftsführer Werner Diehl, „mit unserem Konzept an solche Standorte gehen. Dabei ist unsere Zielgruppe nicht in erster Linie der Häuslebauer, sondern vielmehr der Renovierer.“
Aktionen soll es nicht nur zur Eröffnung geben.
Der Baumarkt umfasst in Müllheim eine Verkaufsfläche von rund 4.500 m², der Bereich Garten/Zoo und Außenfläche rund 3.000 m², der Auto-Fachmarkt rund 600 m² sowie der Wohnexpress rund 1.500 m². Allein die Bastellabteilung ist 100 m² groß. Der Erfolg von Hela, so Diehl weiter, basiere auf der Orientierung an den Wünschen der Kunden. Heute möchten diese nicht nur praktische Produkte für Haus, Renovierung und Garten, sie wünschten sich dagegen immer mehr Produkte, die das Arbeiten erleichtern und sie auf neue Ideen bringen. Immer mehr Frauen kaufen heutzutage insbesondere, was Garten- und Wohnraumgestaltung angeht, mit ein. Junge Leute zieht es mehr in die Bereiche Autoteile und Fahrräder, aber auch zu praktischen und günstigen Sachen der eigenen Wohnung. Kinder sind begeistert von der Zoo-Abteilung mit Kleintieren und Panorama-Aquaristik. Deshalb, so Diehl, gelte es, neben hochwertiger Ware und einem breitem Sortiment eine Atmosphäre zu schaffen, in der sich die ganze…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch