diy plus

Pfiffige Lösungen

Hellweg steht nicht gerade im Verdacht, ein Baustoffspezialist zu sein. Aber gerade hier hat man eine überzeugende Baustoffpräsentation gefunden
diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Einführungsangebot
Direkt weiterlesen
Wie geht ein Baumarktbetreiber, der von seiner Entwicklung her seinen Sortimentsschwerpunkt eher auf die dekorativen Elemente und Produkte gesetzt hat, normalerweise mit Baustoffen und Bauelementen um? Die abschreckenden Beispiele müssen hier nicht aufgezählt werden. Doch es gibt auch Baumarkteinzelhändler, die diesen Bereich, obwohl er nicht zu ihren Kernkompetenzen gehört, ordentlich aufbereitet und ein interessantes Konzept dafür entwickelt haben.
Hell, freundlich und aufgeräumt geht es bei Hellweg nicht nur wie hier im Beckumer Markt zu.
Ein Beispiel dafür ist der Dortmunder Baumarktbetreiber Hellweg. In Falkensee bei Berlin hat das Unternehmen beispielsweise bereits vor drei Jahren bei der kompletten Umgestaltung des Marktes auch die Baustoff- und Bauelementeabteilung neu ausgerichtet. Dieses Sortiment steht und fällt schon ganz einfach damit, dass es sich sauber präsentiert. Da-rüber hinaus ist den Baustoff-Spezialisten von Hellweg aber gelungen, diese Produkte in einem hellen Ambiente zu zeigen und durch Blickfänge wie ein „Haus im Haus“ für Ambiente zu sorgen, gleichzeitig aber auch alle Basisinformationen geschickt verpackt potenziellen Kunden zu vermitteln.
In Falkensee bei Berlin demonstriert bei Hellweg ein „Haus im Haus“, wie ein Innenausbau von der Hand geht.
Im neu eröffneten Markt in Beckum (siehe diy 12/2004) ist das Unternehmen jetzt noch einen Schritt weiter gegangen. Hier ist es Hellweg endgültig gelungen, Baustoffe und Bauelemente optisch und von der Warenpräsentation endlich aus der „Schmuddelecke“ vieler deutscher Baumärkte weiter zu entwickeln zu einem lichtdurchfluteten, offenen und vor allem stets sauberen Sortimentsbereich. Hier, in der „kleinen“ Baustofflösung des Unternehmens, hat man sich neben den „Basics“ wie Übersichtlichkeit, Sauberkeit etc. auch viele kleine, pfiffige Detaillösungen einfallen lassen, was z.B. die Präsentation und Verarbeitung neuer Produkte angeht. Darüber hat dem ganzen Sortimentsbereich die Beschränkung auf die Kompetenz von weniger Lieferanten als früher sichtbar gut getan. Die Reg,ale sind besser gegliedert und erscheinen gleichzeitig auch überzeugender, was die Präsentation von Industrie- und Eigenmarke betrifft.
So geht’s: Baustoff-Produktpräsentation in Beckum.
Manches Mal helfen auch einfache Lösungen am besten. So informieren Schiefertafeln über Abholpreise und selbstgebaute, aber dennoch professionell gestaltete Verarbeitungsbeispiele über neue Produkte und deren Einsatzmöglichkeiten. Das macht das…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch