diy plus

Strategien gegen Trittbrettfahrer

Wie bringt man Mitarbeiter dazu, geteilte Datenbanken effizient zu nutzen?
diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Einführungsangebot
Direkt weiterlesen
Die Möglichkeiten zur Nutzung von Internet, Intranet und netzbasierten Datenbanken haben sich schnell weiter entwickelt. Doch so groß die technischen Möglichkeiten im Wissensmanagement auch sind – solche Kommunikationssituationen sind nicht mit einem Gespräch von Mensch zu Mensch zu vergleichen. In der Anonymität, so hat die Praxis gezeigt, ist die Motivation gering, gemeinsame Datenbanken mit Inhalten zu füllen. Dr. Ulrike Creß vom Psychologischen Institut der Universität Tübingen und ihre Arbeitsgruppe am Institut für Wissensmedien haben in dem Projekt „Wissensaustausch mittels einer geteilten Datenbank“ in Experimenten mit insgesamt rund 800 Versuchspersonen anwendungsnahe Ansätze erarbeitet, durch die sich die Motivation der Mitarbeiter verbessern lässt.
„In einen Wissenspool können je nach Art der Firma Projektberichte, Protokolle oder Ergebnisberichte von Arbeitssitzungen eingebracht werden. Bei einer Rechtsberatung zum Beispiel auch Präzedenzfälle oder Gerichtsurteile, die für die Beurteilung neuer Fälle interessant sein können“, erklärt Ulrike Creß. In Entwicklungsabteilungen technischer Betriebe sei es oft sinnvoll, eine erarbeitete Problemlösung weiterzureichen, auch wenn sie sehr speziell erscheine. Doch seien in einzelnen Fällen etwa die Entwicklungen, die einen Schlagbohrer sicher in der Handhabung gemacht haben, vielleicht auf neue Konzepte für Sicherungssysteme im Auto übertragbar. Durch Eintrag in eine gemeinsame Datenbank werden solche Informationen für Kollegen auch in anderen Arbeitsbereichen nutzbar. „Wir suchen nun Ansatzpunkte dafür, wie sich die Mitarbeiter motivieren lassen, denn sie haben bei der Eingabe von Informationen einen gewissen Zeitaufwand“, sagt die Forscherin. Und schließlich kann geteiltes Wissen – subjektiv oder objektiv – einen Machtverlust bedeuten. Andererseits könnte der Mitarbeiter auch Informationen nutzen, die andere eingegeben haben. Es entstehe eine Situation, so Ulrike Creß, die in vergleichbaren Zusammenhängen in der Wissenschaft als soziales Dilemma bezeichnet wird, wie es etwa in Umweltfragen zum Tragen kommt: Zum Beispiel wolle jeder Auto fahren, aber keiner die Abgase einatmen.
Das Dilemma beim Wissensaustausch in Firmendatenbanken hat die Forscherin in zahlreichen Versuchen mit simulierten Arbeitsgruppen nachgestellt: Etwa 30 Prozent der Versuchspersonen erwiesen sich als reine „Trittbrettfahrer“, die praktisch keine Eingaben in die Datenbank machten und so ihren persönlichen Gewinn maximierten. Etwa…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch