diy plus

Impfstoff Wertebewusstsein

Die Fusion zwischen der I&M und Interbaustoff ist gerade mal eineinhalb Jahre her und bereits kein Thema mehr. Doch sind tatsächlich alle Aufgabe bewältigt? diy sprach darüber mit dem Aufsichtsratsvorsitzenden Klaus Lühmann. Weitere Themen: Eigenheimzulage und Wertewandel

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
diy: Die Fusion der I&M mit der Interbaustoff war in diesem Jahr bei Ihrer Ansprache beim Warenforum in Wallau überhaupt kein Thema mehr. Heißt das, dass diese komplett abgeschlossen ist?
Klaus Lühmann: Eine Fusion wie die unsere kann natürlich nach zwei Jahren noch nicht komplett abgeschlossen sein. Aber wir sind auf einem exzellenten Weg. Und eine der Hauptaufgaben, die Durchführung der Zentralfakturierung, haben wir erfolgreich ins Werk gesetzt.
Klaus Lühmann: „Trotz allem technischen Fortschritt können wir auf die Menschen nicht verzichten.“
diy: Was bleibt zu tun?
Lühmann: Um ein konkretes Beispiel zu nennen: Es gibt innerhalb der Kooperation verschiedene regionale Einkaufsgruppen und die Zentrallager. Hier müssen wir daran arbeiten eine für die Zukunft tragfähige Koordination zwischen Zentrale, Zentrallagern und regionalen Gruppen zu finden.
diy: Eine der Fragen, die sich natürlich auch immer wieder stellt, ist die des gemeinsamen Namens...
Lühmann: Das ist zwar richtig. Aber dabei handelt es sich auch nicht unbedingt um eines der drängendsten Probleme. Wir reden intern natürlich immer wieder darüber und werden dies in Kürze erneut tun. Wenn sich hier eine griffige, für alle Beteiligten akzeptable Alternative anbietet, werden wir diese natürlich umsetzen. Wann dies allerdings der Fall sein wird, kann ich Ihnen heute noch nicht sagen. Was davon jedoch völlig unberührt bleibt, ist, dass wir an dem Konzept zweier Marken nichts ändern werden und dies langfristig zu unserer Strategie erklärt haben.
diy: Eine weitere Frage ist nach wie vor offen, die der beiden Standorte.
Lühmann: Im Moment sind wir eine Zentrale mit zwei Standorten. Das ist natürlich nicht unbedingt optimal. Aber Veränderungen in diesem Bereich sind ein sehr sensibles Thema, insbesondere für die Mitarbeiter. Bei allem technischen Fortschritt und wirtschaftlichem Denken, das Thema Mensch muss hier klar im Vordergrund stehen. Denn wenn wir es nicht schaffen, bei einer entsprechenden Entscheidung die Mitarbeiter mitzunehmen, können wir mehr kaputt als gut machen.
diy: Anderes Thema: Sie sind einer der Initiatoren der „Aktion Pro Eigenheim“. Im Moment sieht es danach aus, als ob die Eigenheiminitiative abgeschafft wird. Dennoch tragen alternative kostensenkende Instrumente für die Endverbraucher durchaus Ihre Handschrift.
Lühmann: Wir von der Aktion pro Eigenheim haben zahlreiche Initiativen gestartet, um diese Baufördermöglichkeit zu erhalten. Und wir hoffen, dass wir diese zumindest noch 2006…
Zur Startseite
Lesen Sie auch