diy plus

Logistisches Nervensystem

Bei der Firma Simply E. Zoll wurde ein Fertiglager gebaut. Gesteuert wird dieses durch eine neue Lagersoftware. Dadurch verspricht man sich bei dem Badmöbelanbieter neben einer effektiven Bestandskontrolle auch eine hohe Reaktionsfähigkeit auf die Wünsche des Handels

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
Um den Anforderungen seiner Handelspartner gerecht zu werden, entschlossen sich die Verantwortlichen bei der Firma Zoll in Sigmaringen ein Fertigwarenlager zu bauen. Eine wichtige Anforderung dabei war, dass die Lagerbestände auf einen Blick überschaubar sein sollten, um insbesondere mit einer geeigneten Bevorratungsstrategie eine schnellere und effizientere Versorgung der Baumärkte sicherzustellen. Andererseits sollten die Bestände dauerhaft auf einem betriebsnotwendigen Niveau gehalten werden. Um die dazu notwendige Bestandstransparenz zu schaffen, war ein Lagerverwaltungssystem erforderlich, das ein genaues Bestands-Controlling ermöglicht. Gleichzeitig sollte durch optimierte Disposition der Beschaffungsaufwand reduziert werden.
Durch ein neues Fertiglager hat der Badmöbelanbieter Zoll seine Lieferfähig für Baumärkte verbessert.
Nach eingehender Prüfung verschiedener Anbieter entschied man sich bei Zoll für die Softwareprodukte der Firma Log-Control aus Pforzheim. „Ausschlaggebend war“, so Dr. Hans Zoll, Mitinhaber und kaufmännischer Geschäftsführer des Unternehmens, „dass keine andere Software-Lösung die geforderten Auswertungen in dieser Übersichtlichkeit leisten konnte.“ Folgende Vorteile sieht man bei Zoll durch die Einführung der neuen Software:
korrekte Bestandsführung mit Prozesskontrolle;
aussagekräftige Auswertungen für Disposition, Einkauf und Arbeitsvorbereitung;
verbesserte Lieferfähigkeit durch schnellere und effizientere Kommissionierung;
Reduzierung von Verwaltungsaufwand und Pickzeiten durch die Nutzung belegloser Kommissioniertechnik (Datenfunk);
Kontrolle der Bestände entlang der Nachfrage, insbesondere bei Aktionen.
Das neu errichtete Hochregallager umfasst 2.700 m², ca. 2.500 Picks werden dort pro Tag durchgeführt. Für die Baumärkte wird entweder pro Auftrag kommissioniert und ein Lagerauftrag zusammengestellt oder spezielle Aktionsware für einen bestimmten Termin bereitgestellt. Bei diesen Aktionen, bei denen der Baumarkt ein bestimmtes Kontingent geordert hat, soll das Lagerverwaltungssystem dafür sorgen, dass diese Aufträge mit Priorität bearbeitet werden und die reservierte und konfektionierte Ware gesperrt wird, so dass ausreichend Ware für die Aktion verfügbar ist.
Mit den Baumärkten hat Zoll zudem eine Vereinbarung getroffen, ab welchem Auftragsumfang die Ware frachtkostenfrei geliefert wird. „Deshalb sammeln wir mit Hilfe der Software“, so  Zoll, „Aufträge einer Ablieferstelle so lange, bis die Frachtfreigrenze…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch