diy plus

Mehr Präsenz im Baumarkt

Die Keil Werkzeugfabrik Karl Eischeid GmbH in Engelskirchen bei Köln will ihr Baumarkt-Geschäft erheblich ausweiten

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Einführungsangebot
Direkt weiterlesen
„Wir wollen in den nächsten zwei Jahren hundert Standorte in Deutschland beliefern und damit das Geschäft erheblich ausbauen.“ Dieses Ziel formuliert Vertriebsleiter Daniel Gasperi für das auf Bohrer spezialisierte Familienunternehmen Keil. Obwohl eine große Zahl der Käufer in Baumärkten sehr stark auf den Preis achten würde, so Gasperi, gebe es doch auch einen ausreichend großen Kreis an Kunden, der stark auf die Güte und Beständigkeit der Waren achten würde. „Unsere Marktbeobachtungen zeigen uns, dass das Signet ‚Made in Germany' gerade im Werkzeugbereich ein Gütesiegel ist und insbesondere bei erfahrenen Heimwerkern hoch geschätzt wird“, begründet Gasperi.
Für die Zusammenarbeit mit den Baumärkten spreche aber auch das breite Sortiment des 100 Mitarbeiter zählenden Unternehmens. Dieses umfasst heute Werkzeuge von zehn Zentimetern bis zwei Metern Länge und Lösungen für praktisch alle Anforderungen und Materialien. Ganz oben auf der Liste steht dabei der so genannte SDS-Hammerbohrer, bei dem während des Bohrvorgangs ein Hammer innerhalb der Bohrmaschine zusätzlich auf den Bohrer schlage und so den Vortrieb um bis zu fünf Mal erhöhe.
Die zweite große Produktlinie von Keil stellen Schlagbohrer für die Materialien Fliesen, Ziegel, Beton, Granit, Stein, Glas und Keramik dar. „In insgesamt 100 Patenten seit der Firmengründung wurden auch hier stetig Optimierungen herbeigeführt“, betont Gasperi. So zuletzt bei einem Keramikbohrer, der mit einer neuen polygonen Form ausgerüstet wurde. Da so das anzubohrende Material nicht mehr mit dem kompletten Bohrer-Außenmantel, sondern nur noch an drei Punkten berührt werde, entstehe weniger Reibung und damit auch eine erhöhte Leistung beim Bohren. Ein weiterer Vorteil des neuen Rotastop-Profils sei, dass die nicht mehr komplett runde Schaftform des Bohrers das Durchrutschen im Bohrfutter verhindere und dadurch eine optimale Drehmoment-Übertragung erzielt werde.
Abgerundet wird das Sortiment durch Metall- und Holzbohrer sowie Meißel in unterschiedlicher Stärke und Ausprägung sowie Bohr- und Hammerbohrkronen. Verkauft werden die Produkte entweder als Eigenmarke oder als Teil von OEM-Verträgen.
Angeboten werden die Produkte zusammen mit den für Baumärkte erforderlichen Dienstleistungen. „Neben der Organisation und Abwicklung eines professionellen Merchandisings gehören darum natürlich auch die Beratung bei der Zusammenstellung des Sortiments, die Bereitstellung von Aktionsständern sowie die Beratung bei der Platzierung und…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch