diy plus

Buche macht den Unterschied

Pro Fagus setzt bei dem Vertrieb seiner Grillkohle in Konkurrenz zu Billiganbietern klar auf Qualität. Nach dem Management Buyout wird nun auch der Vertriebsweg Baumarkt deutlich stärker bearbeitet

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
Rund 157.000 Tonnen Holzkohle werden jedes Jahr in Deutschland „vergrillt“. Rund 30.000 Tonnen davon werden bei Pro Fagus in Bodenfeld, im waldreichen Weser Bergland, hergestellt und in Deutschland vertrieben. Der Rest entfällt auf Importware aus Afrika, Osteuropa und Asien. Im Wettbewerb mit diesen häufig billigeren Produkten setzt Pro Fagus ganz klar auf Qualität. „Unsere Kohle“, so Geschäftsführerin Barbara Tremmel, „brennt beispielsweise deutlich schneller an.“ Entscheidend ist hier der Kohlenstoffgehalt, der bei der Pro Fagus-Kohle zwischen 83 und 86 Prozent liege (die EN-Norm liegt bei 75 Prozent). Dadurch, so auch der Leiter Vertrieb und Marketing, Kai-Uwe Pinne, würden die Kohlen auch merklich länger und gleichmäßiger glühen. „Die Kohle wird ausschließlich aus naturbelassenen Buchenhölzern hergestellt“, betont Pinne, „erst dadurch bekommt das Grillgut den unverfälscht würzigen Geschmack der Holzkohlezubereitung.“
Das Werk in Bodenfelde, wo die Holzkohle hergestellt wird, wurde 1896 in Betrieb genommen, ein Jahr nach der Gründung der betreibenden Firma, der chemischen Fabrik G. Ottmanns. Die jüngere Geschichte des Werkes sah die Übernahme durch die Calgon Carbon/Chemviron Carbon GmbH 2005 und das Management Buyout durch ehemalige Mitglieder zusammen mit einem Investor aus Norddeutschland in diesem Jahr. Seit der jüngsten Veränderung in den Eigentümerverhältnissen wurde auch die Bedeutung der Baumärkte als Vertriebslinie für Grillkohle klarer erkannt. „Entsprechend sehen wir hier einen klaren Nachholbedarf und werden unsere Angebotspalette und Dienstleistungen noch klarer an dieser Vertriebslinie ausrichten“, so Tremmel. Als einziger Anbieter in diesem Bereich, betont Tremmel, verfüge das Unternehmen mit seinen heute rund 120 Mitarbeitern über einen Außendienst. Angeboten werden die Produkte als Eigenmarkenkonzepte ebenso wie in der eigenen Aufmachung. „Langfristig denken wir sogar daran“, ergänzt Marketingchef Pinne, „Pro Fagus selbst als Marke in diesem Bereich zu etablieren.“
Unterstützt wird der Abverkauf in den Märkten durch Werbemittel am PoS, durch Gewinnspiele, Events und Promotions (Beispiel: Kooperation mit Heintz Ketchup). So finden sich beispielsweise Kombipakete mit Kohle, Anzünder und Grillzange im Angebot. Für die Aktionsplatzierung steht neben den üblichen Palettenpräsentationen außerdem eine verkaufsstarke Inselpräsentation für Baumärkte und Gartencenter zur Verfügung.
Neben Grillkohle fallen durch den Produktionsprozess unter anderem…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch