diy plus

Gutes Wetter für Gartengeräte

Der europäische Markt für Elektro-Gartenwerkzeuge ist im Jahr 2005 mengen- und wertmäßig gewachsen. Bosch hat von diesem positiven Trend profitiert

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Einführungsangebot
Direkt weiterlesen
Der Markt für elektrische Gartenwerkzeuge hat sich im Jahr 2005 in fast allen europäischen Ländern positiv entwickelt. Die im Vergleich zu 2003 und 2004 besseren Wetterbedingungen „brachten in wichtigen Ländern eine spürbare Marktbelebung“, berichtete Peter Löffler, Leiter des Produktbereichs Gartenwerkzeuge im Geschäftsbereich Elektrowerkzeuge bei Bosch, auf einer Pressekonferenz. So ist der gesamte europäische Markt mengenmäßig um zwölf Prozent von 10,9 Mio. Stück auf 12,2 Mio. Stück gewachsen. Die Umsätze haben sich gegenüber dem Vorjahr jedoch nur um fünf Prozent von 732 Mio. € auf 766 Mio. € erhöht.
Gründe für das zweistellige Mengenwachstum sieht Löffler in drei fundamentalen Trends: Gestiegene Haushaltseinkommen hätten mehr Spielraum für den Garten als Freizeitgestaltung gelassen; die Zahl der Privathäuser mit Garten wachse in Europa jährlich um 700.000, also rund ein Prozent; und die Gärten würden durch die steigenden Grundstückspreise immer kleiner – „und damit die Entfernung zur Steckdose immer kürzer“.
Die Teilmärkte in Europa haben sich allerdings unterschiedlich entwickelt. In Deutschland, Österreich und der Schweiz ist das Marktvolumen um sechs Prozent gewachsen. In Westeuropa ohne diese drei Länder gab es jedoch nur ein Plus von einem Prozent.
In den osteuropäischen Ländern hat das schon aus den Vorjahren bekannte überproportionale Wachstum seine Dynamik beibehalten. Hier war eine Steigerungsrate von 24 Prozent zu verzeichnen.
Bosch konnte mit seiner Sparte Gartenwerkzeuge vom positiven Trend „überdurchschnittlich profitieren“, hat Löffler weiter ausgeführt. Der Umsatz ist im vergangenen Jahr um 15 Prozent auf 143 Mio. € gestiegen. Davon entfielen 18 Prozent auf Deutschland, die Schweiz und Österreich, 78 Prozent auf das restliche Europa und vier Prozent auf andere Regionen. Das Wachstum habe fast alle Produktsegmente betroffen und sei in fast allen Ländern zweistellig gewesen.
In Deutschland, Österreich und der Schweiz hat Bosch mit einem Wachstum von zehn Prozent die allgemeine Marktentwicklung für Elektro-Gartengeräte übertroffen. Auch im übrigen Westeuropa lag die Steigerungsrate bei zehn Prozent.
Das an sich schon außerordentliche Plus in Osteuropa hat Bosch noch einmal getoppt. Mit einem Umsatzwachstum von 57 Prozent ist die Gartensparte des Konzerns hier doppelt so stark gewachsen wie der Markt.
Den bisherigen Verlauf der Gartensaison für Bosch bezeichnete Peter Löffler ebenso wie Uwe Raschke, Vorsitzender des Bereichsvorstands Power Tools…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch