diy plus

Finden statt suchen

SWG hat seine Verkaufswand neu geordnet. Durch mehr Übersichtlichkeit, weiter verbesserten Verpackungen, innovative Servicebausteine und ein optimiertes Sortiment will man auf der Fläche für mehr Umsatz der Geschäftspartner sorgen.
diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
Download: Finden statt suchen (PDF-Datei) SWG Schraubenwerk Gaisbach GmbH besteht aus zwei Unternehmensbereichen, dem Handel mit einem kompletten Eisenwarenprogramm für Fachhandel und DIY. Im Bereich Produktion werden täglich zwölf bis 14 Mio. qualitativ hochwertige Schrauben für den Metall- und Holzbereich hergestellt. Der Geschäftsführer Handel, Gösta Pietsch, umschreibt die Unternehmensphilosophie wie folgt: „Als Systemlieferant für Fachhandel und DIY vertreten wir den Anspruch vom klassischen Direktvertrieb (reines Produkt) bis hin zur aufwändigen Eisenwarenpräsentation mit Dienstleistungsbausteinen auf kundenindividuelle Wünsche und Anforderungen zu handeln.“ Um diesem Anspruch gerecht zu werden, wurde jüngst die komplette Verkaufswand weiter optimiert. Leitgedanke war dabei die schnelle Auffindbarkeit des gesuchten Artikels. „Wir haben dazu Kunden mit einer entsprechenden Suchaufgabe ans Regal geschickt und mit der Stoppuhr gemessen, wie lange es dauerte, bis der Artikel gefunden wurde“, beschreibt Marketingleiter Axel Walther die Vorgehensweise. Die Ergebnisse der umfangreichen Studien schlugen sich letztlich nieder in eine bis ins Detail durchdachte Konzeption der komplexen Verkaufswand. Aus Sicht des Handels jedoch ist wichtig zu erfahren: Wie kommt das Konzept überhaupt an? Dazu arbeitet SWG mit einer speziellen Software, die es erlaubt, jederzeit zu jedem Artikel Aussagen über die Umschlagshäufigkeit zu treffen. „Dadurch können wir das Sortiment laufend entlang der Wünsche der Kunden verbessern, und zwar bezogen auf jeden einzelnen Markt“, so Vertriebsleiter Michael Herzig. Zudem, fügt Geschäftsführer Pietsch hinzu, würden immer mehr qualitativ hochwertige Produkte nachgefragt. Das habe unter anderem damit zu tun, erklärt Pietsch, dass auch bei den Hölzern der Trend hin gehe zu höherwertigen Produkten. „Da spart man dann nicht an der Qualität der Schrauben, diesem Trend tragen wir durch unser Motto Qualität und Partnerschaft voll Rechnung“, weiß Pietsch. Die Neukonzeption der Wand kommt rechtzeitig zum 40. Geburtstag des Unternehmens. 1967 wurde offiziell die Schraubenwerk Gaisbach GmbH gegründet. Durch kontinuierliches Wachstum wurde 1988 der Umzug auf die „Grüne Wiese“ nach Waldenburg notwendig. 2001 wurde die Produktionsfläche erneut um 4.000 m2 erweitert. Bereits sechs Jahres später stieß man allerdings schon wieder an Grenzen und beschloss, die Produktion nochmals für eine Investitionssumme von sechs Mio. € zu erweitern. Die neue…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch