diy plus

Die Übernahme ist endlich amtlich

Stillschweigen über Kaufpreis; Branchenkenner sprechen von hohen Millionenbeträgen, die Edeka der Rewe-Gruppe zahlen muss.
diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
Download: Die Übernahme ist endlich amtlich (PDF-Datei)
Jetzt ist es offiziell: Die Kölner Rewe Gruppe übernimmt 133 Baumärkte von der Edeka-Tochter Marktkauf in Bielefeld. Damit wird die Fachmarkt-Tochter der Rewe-Gruppe Toom Baumarkt mit 385 Standorten von der Standortanzahl her zur neuen Nummer 3 der deutschen Baumarktbranche. Der Netto-Einzelhandelsumsatz von Toom Baumarkt von 1,3 Mrd. € (2006) wird durch die Transaktion auf über zwei Mrd. € steigen. Entsprechende Verträge wurden Mitte Mai 2006 in Köln unterzeichnet. Die Übernahme steht unter dem Vorbehalt der Kartellbehörde. Ursprünglich war die Entscheidung der Behörden bis Anfang August erwartet worden. Zwischenzeitlich hat das Bundeskartellamt aber eine "genaue Prüfung" der Marktkauf-Übernahme durch Toom Baumärkte angekündigt. Die Kartellwächter haben offensichtlich kartellrechtliche Bedenken. Das Interesse des Amtes zielt dabei offensichtlich auf regionale Standortüberschneidungen, wo eine marktbeherrschende und konkurrentenverdrängende Situation entstehen könnte. Bei einer Vormachtstellung könnte Toom Baumarkt/ Marktkauf zur Abgabe eigener Standorte gezwungen werden. Vertraulichkeit über Kaufsumme vereinbart Nach der Fusion sollen die Marktkauf-Baumärkte, die 2006 mit fast 5.200 Mitarbeitern einen Netto-Umsatz von rund 760 Mio. € erwirtschafteten, in das Filial- und Partnerschaftsnetz von Toom Baumarkt integriert werden. Über die Kaufsumme und weitere Übernahmemodalitäten wurde Stillschweigen vereinbart. Branchenkenner rechnen jedoch damit, dass der "Verkäufer" Marktkauf an den "Käufer" Rewe einen dreistelligen Millionenbetrag (zwischen 160 und 300 Mio. €) überweisen muss. "In der Baumarktbranche in Deutschland bieten sich nur wenige Chancen, durch Akquise einer solch großen Anzahl zukunftsfähiger Standorte schneller als der Wettbewerb zu wachsen. Die neuen Standorte passen mit Größen von durchschnittlich ca. 6.500 m2 gut in unser Portfolio und ergänzen unser Filialnetz ideal. Seit der konzeptionellen Neuausrichtung von Toom Baumarkt haben wir deutlich an Fahrt gewonnen. Jetzt kommt noch Rückenwind hinzu", ist sich Josef Sanktjohanser, im Vorstand der Rewe-Gruppe unter anderem für Toom Baumarkt verantwortlich, im Hinblick auf die Übernahme der Marktkauf-Standorte sicher. "Mit den Marktkauf-Häusern geben wir der Rewe Gruppe ein zukunftsfähiges Paket an die Hand, das nicht zu unserem Kerngeschäft zählt", kommentierte Alfons Frenk, Vorstandsvorsitzender der Edeka AG die strategische Entscheidung…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch