diy plus

Logistik auf dem neuesten Stand

Die Marburger Tapetenfabrik hat am Stammsitz in Kirchhain ein neues leistungsstarkes automatisches Hochregallager errichtet.
diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
Download: Logistik auf dem neuesten Stand (PDF-Datei)
Gestiegene Umsätze insbesondere auch im Ausland, höhere Serviceanforderungen und ein gewachsenes Sortiment: Die Notwendigkeit, die Logistik bei der Marburger Tapetenfabrik neu zu organisieren, ist in den vergangenen Jahren deutlich gewachsen. An einer Neuorganisation bzw. Erweiterung der vorhandenen Einrichtung führte damit kein Weg vorbei. Einige Jahre rangen dann die Verantwortlichen mit den zuständigen Behörden, bevor schließlich im August am Standort des Unternehmens im hessischen Kirchhain der erste Spatenstich erfolgen konnte. Bei der Suche nach der richtigen Lösung hatte man sich bei dem namhaften Tapetenanbieter für die zukunftsgerichtete große Variante entschieden. 35 Meter ragt die puristische Gebäudehülle des neuen Hochregallagers heute in die Höhe, 27 m misst sie in der Breite und 107 m in der Länge. Insgesamt fasst der Koloss damit knapp 15.000 Palettenstellplätze im Hochregallager und weitere 10.300 Behälterstellplätze im Kleinteilelager. Dabei entschloss man sich bei der Neugestaltung des Herzstücks des Unternehmens für eine vollautomatische Lösung. Über eine Förderbrücke ist das neue Hochregallager - der Geschäftsführende Gesellschafter Ullrich Eitel nannte bei der offiziellen Einweihung die Investitionssumme von rund zehn Mio. € - an die Produktion, das alte Lager und den Versand angeschlossen. Die neu gefertigten Tapeten werden so direkt in Kartons auf Paletten eingelagert. Kleinmengen kommen in Behältern in das automatische Kleinteilelager, das sich direkt an das Hochregallager anschließt. Mitte Juli soll die Installation nun komplett abgeschlossen sein und bereits im September ist geplant, den Echtzeitbetrieb zu starten. "Mit der neuen Anlage schaffen wir es auch", ergänzt Geschäftsführer Dieter Buhmann, "die Absatzschwankungen auszugleichen." Schließlich ist das Unternehmen stolz drauf, ausschließlich in Deutschland zu produzieren, und das bei einem Exportanteil von derzeit über 60 Prozent in mehr als 80 Ländern weltweit. Mit einem gelungenen Festakt gemeinsam mit rund 250 Gästen, darunter auch Prominenz aus Wirtschaft und Politik, wurde das Logistikzentrum nun Anfang Juni offiziell eingeweiht. Unter anderem sprach der hessische Minister für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung, Dr. Alois Rhiel, eine Grußwort. Auf seine typisch anregend erfrischende Art würdigte anschließend Prof. Luigi Colani die Leistungen der Verantwortlichen. Vorgestellt wurde in diesem Rahmen auch die neue…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch